Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. August 2006 | Allgemeines

Neue Wettbewerber, neue Produkte, neue Bedingungen

BDZV und VBZV erwarten 600 Teilnehmer beim „Printgipfel“ in München/ Medientage mit vielen Verlagsthemen

Wohin entwickeln sich die Verlagsunternehmen? Wird sich das Angebot stärker konzentrieren – oder ist sogar Platz für neue Produkte? Was macht den deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt interessant für ausländische Finanzinvestoren? Und auf welche ausländischen Märkte richten deutsche Verlage heute ihre Aufmerksamkeit? Was tun lokale und regionale Verlage, um in diesem Wettbewerb zu bestehen? Und was müssen große Zeitungsunternehmen beachten, um nicht den Anschluss in der Region zu verlieren? Die Antwort auf diese und andere Fragen sollen namhafte Experten beim „Printgipfel“ geben, zu dem BDZV und Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) im Rahmen der Medientage München am 19. Oktober 2006 bitten.

Im Mittelpunkt steht das Thema „Neue Wettbe­werber, neue Produkte, neue Bedingungen“. Rund 600 Teilnehmer werden beim „Printgipfel“ erwartet. An der vom geschäftsführenden Re­dakteur der Zeitschrift „Stern“, Frank Thomsen, moderierten Diskussionsrunde nehmen teil: Jo­hannes von Bismarck, Managing Director Veronis Suhler Stevenson (London); Bernd Buchholz, Vorstand Gruner & Jahr, Hamburg; Wolfgang Fellner, Vorstand Fellner Medien, Wien; Michael Grabner, Stellvertretender Vorsitzender der Ge­schäftsführung Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart; Dr. Richard Rebmann, Verleger des „Schwarzwälder Boten“, Oberndorf, und Vizepräsident des BDZV; sowie Ulrich Reitz, Chefredakteur der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ in Essen.

Einführen in den „Printgipfel“ wird Dr. Hermann Balle, Verleger des „Straubinger Tagblatts“ und Vorsitzender des VBZV. Eröffnet wird die Veran­staltung vom Leiter der Bayerischen Staats­kanzlei, Staatsminister Eberhard Sinner.

Das Forum „Zeitung“ am Nachmittag wird ebenfalls gemeinsam von BDZV und VBZV bestritten. Hier gilt das zentrale Interesse den crossmedialen Erfolgsgeschichten aus der Zei­tungsbranche. Themen sind die Distribution von Qualitätsinhalten – Print, Online und Mobil; die Positionierung von Regionalzeitungen als Aukti­onsplattform und die Handy-Zeitung. Als Experten stehen Rede und Antwort: Thomas Brackvogel, Geschäftsführer „Die Zeit“, Hamburg; Meinolf Ellers, Geschäftsführer dpa–Infocom, Hamburg; Norbert Specker, Geschäftsführer Catchup! Communications Zürich; Hans-Jürgen Theinert, Bereichsleiter Internet bei der Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover; Peter Würtenberger, Ver­lagsgeschäftsführer Marketing und Sales bei der Zeitungsgruppe Die Welt/Berliner Morgenpost, Berlin; sowie Martin Wunnike, Verlagsleiter „Mit­telbayerische Zeitung“, Regensburg. Die Modera­tion übernimmt Annette Milz, Chefredakteurin des „MediumMagazins“ in Frankfurt am Main. Weitere Printthemen: Multimediale Leser-Blatt-Bindung gesucht; Rendite versus Meinung – Gefährden Investoren die verlegerische Vielfalt?; Wie Zei­tungsverlage in Zukunft online Geld verdienen; Print on Demand – Vermarktung im Kampf gegen Google & Co.; Zeitschriftenmarkt Deutschland.

Das vollständige Programm der Medientage München 2006 (18. bis 20. Oktober), Anmelde­unterlagen sowie aktuelle Informationen gibt es unter www.medientage-muenchen.de.

zurück