Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. März 1998 | Digitales

Neue Top-Level-Domains im Internet?

US-Regierung blockiert neue Möglichkeiten für Online-Titel

Ursprünglich sollten innerhalb der nächsten Monate sieben neue Top-Level-Domains zur Registrierung freigegeben werden. Für die Inhaber bekannter Titel oder Markennamen hätte diese Neuregelung zur Folge, daß zusätzlich weitere Domains reserviert werden müßten, um auch künftig die Unverwechselbarkeit des eigenen Online-Auftritts zu gewährleisten.

Ein am 30. Januar 1998 veröffentlichtes Positionspapier der US-Regierung hat diese Pläne jedoch vorerst gestoppt. Der Technologieberater der US-Regierung, Ira Magaziner, ignorierte in seinen Empfehlungen die bisherigen Vorarbeiten, die den Aufbau der neuen Top-Level-Domains vorsahen. Statt dessen empfiehlt er eine Umorganisation der bisherigen Domain-Verwaltungsinstanz IANA (Internet Assigned Number Authority) und eine Begrenzung der neuen Top-Level-Domains auf fünf.

Derzeit bleibt unklar, was mit dem alten Konzept der Erweiterung der bestehenden Namensänderungen geschehen soll: Als neue Endungen sollten ursprünglich folgende Top-Level-Domains eingeführt werden: ".firm": für Unternehmen und Geschäftsleute; ".shop": für Kaufhäuser und Vertriebsorganisationen; ".arts": für Institutionen aus dem kulturellen Bereich; ".rec": für Freizeit und Unterhaltung; ".info": für Nachrichtenagenturen und Informationsdienste; ".nom": für Privatleute; ".web": für Aktivitäten rund um das World-Wide-Web.

Die bisherigen Domains (beispielsweise .com, .de, .org) sollten weiterhin ihre Gültigkeit behalten. Die Erweiterung des Internetnamenssystems würde den unterschiedlichen Marktteilnehmern neue Chancen ermöglichen aufgrund der neuen Endungen mit ihrem Wunschnamen online zu gehen. Für die einzelnen Unternehmen könnte es hierbei durchaus sinnvoll sein, mehrere Top-Level-Domains für den eigenen Namen zu reservieren (zum Beispiel: info, web, firm).

Die neuen Namensendungen können bereits seit einiger Zeit bei weltweit 87 Registratureinrichtungen reserviert werden, von denen 13 ihren Sitz in Deutschland haben.

Deutsche Registrierungsstellen für die neuen Namensendungen: CSL GmbH (www.nrw.net), DENIC eG (www.denic.de), Aktiv Handelsgesellschaft (www.german.net), Topnet AG (www.topnet.de), IP Consult (www.ipconsult.de), Callisto Germany.Net (www.germany.net), Knipp OHG (www.knipp.de), Eurotel (www.eurotel.de), Secunet (www.secunet.de), Axis GmbH (www.axis.de), Deutsche Telekom (www.dtag.de), Steffens & Wespe (www.wespe.de), TÜV Rheinland (www.tuev.com).

Der offizielle Beginn des Registrierungsverfahrens ist aufgrund der US-Initiative unklar. Bis dahin können bei den einzelnen Registrierungsstellen lediglich Vormerkungen auf Anträge entgegengenommen werden. Die Kosten für eine endgültige Registrierung liegen derzeit noch nicht fest, sie werden ersten Angaben zufolge jedoch 200 Mark pro Domain nicht überschreiten. Ob sich durch die Erweiterung des Namenssystems der Streit um die Reservierung von Domainnamen eher beruhigen oder zusätzlich neu beleben wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Quellen: w & v new media report 12/1997 sowie www.denic.de; business online 3/98

zurück