Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Oktober 2002 | Allgemeines

Neue Chancen für Verlage

Medientage München mit breitem Informationsangebot / BDZV und VBZV veranstalten „Print-Gipfel“ und „Forum Zeitung“

Ein spannendes Programm bieten die Medientage München in diesem Jahr auch beim Print-Panel. Haben sich in den letzten Jahren Zeitungen und Zeitschriften bei der Branchenveranstaltung einen gleichberechtigten Platz neben den elektronischen Medien erkämpft, so müsste die Printbranche diesmal von 16. bis zum 18. Oktober 2002 angesichts des Gebotenen im Mittelpunkt stehen.

So geht es am ersten Tag beispielsweise um die „Krise in der Verlagslandschaft: Temporär und strukturell?“. Hier werden unter anderem Hans Gasser, Geschäftsführer der „Süddeutschen Zeitung“ (München), Eugen A. Russ, Herausgeber und Geschäftsführer der „Vorarlberger Nachrichten“ (Schwarzach) und Christoph Weger, „Financial Times Deutschland“ (Hamburg), da-rüber diskutieren, ob nachhaltige strukturelle Veränderungen der Medienbranche nicht mehr schaden als nützen. Über „Neue Konzepte der Redaktionsorganisation“ werden danach unter anderem die Chefredakteure Thomas Knipp („Handelsblatt“, Düsseldorf), Michael Reinhard („Mainpresse“, Würzburg) und Dieter Soika („Freie Presse“, Chemnitz) berichten.

 

Um die Zukunft der lokalen und regionalen Abo-Zeitung geht es am Vormittag des 17. Oktober bei „Act local“. Hier stellen beispielsweise Hans-Peter Bach, (Verleger des „Darmstädter Echos“), David Brandstätter, Geschäftsführer der „Mainpresse“ in Würzburg, und Dirk Ippen, Verleger und Herausgeber des „Münchner Merkurs“ ihre Überlegungen vor. Im Anschluss beginnt das von BDZV und Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) gemeinsam veranstaltete „Forum Zeitung“ (lesen Sie dazu auch Intern Nr. 20/2002 vom 20. September). Diese von Michael Geffken moderierte Veranstaltung ist dem Thema „Zeitung und Internet“ gewidmet. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob mobile Inhalte und bezahlte Inhalte den Verlagen neue Chancen bieten können. Eine zweite Debatte dreht sich um die Frage „Unternehmen Internet: Cash Cow oder doch nur Marketing-Plattform?“. Höhepunkt des Tages ist jedoch der „Print-Gipfel“ von BDZV und VBZV über „Visionen und Marktrealitäten“. An der von dem Münchner Publizisten Karl-Otto Saur moderierten Diskussionsrunde nehmen teil: Adam Bird, Vice President Booz Allen Hamilton (München), Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer Verlag AG (Hamburg/Berlin); Michael Grabner, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (Stuttgart); Helmut Markwort, Chefredakteur des Magazins „Focus“ (München); Dirk Refäuter, Geschäftsführer der „Süddeutschen Zeitung“ (München); und Karlheinz Röthemeier, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein-Main und Vorsitzender des Aufsichtsrats der ZMG (Mainz). Einführen in den „Print-Gipfel“ wird Hermann Balle, Verleger des „Straubinger Tagblatts“ und Vorsitzender des VBZV.

 

Um „Medienjournalismus – Selbstreferenz als journalistische Darstellungsform“ geht es dann unter anderem am 18. Oktober. Was geschieht, wenn Medien über Medien berichten, darüber streiten Christian Bartels („Netzeitung“, Berlin), Prof. Michael Haller (Universität Leipzig), Michael Hanfeld („Frankfurter Allgemeine Zeitung“), Hans-Jürgen Jakobs („Süddeutsche Zeitung“, München) und Hans-Peter Siebenhaar („Handelsblatt“, Düsseldorf). Abgerundet wird das Programm unter anderem durch Veranstaltungen zur Medienkompetenz. Hier geht es etwa am 16. Oktober um „Gewalt in den Medien – Von der Information zur Sensation“. Bei der Podiumsdiskussion ist auch Kay E. Sattelmair, Sprecher des Deutschen Presserats in Bonn und kooptiertes Mitglied des BDZV-Präsidiums, vertreten. Den wirtschaftlichen Erfolg fest im Blick hat dagegen in der Multimedia-Reihe die Veranstaltung „Wo liegt das Wachstum im Mediensektor“. Hier debattieren unter anderem Fred Kogel (Kirch Media, Ismaning), Georg Kofler (Premiere, München), Ralf Kogeler (Roland Berger, Hamburg), Rolf Grisebach (Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart) und Dirk Refäuter (Süddeutscher Verlag, München).

 

Das vollständige Programm der Medientage München 2002 (16.-18. Oktober), Anmeldeunterlagen sowie aktuelle Informationen gibt es unter www.medientage-muenchen.de.

zurück