Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. Oktober 2009 | Kinder-Jugend-Zeitung

Nationale Initiative Printmedien startet zweiten Schülerwettbewerb

Die Nationale Initiative Printmedien – Zeitungen und Zeitschriften in der Demokratie hat am 1. Oktober 2009 den Schülerwettbewerb zum Thema „Fußball-WM 2010 in Südafrika“ gestartet. An dem zum zweiten Mal ausgelobten Preisausschreiben können bundesweit Schülerinnen und Schüler aller Schulformen der Klassen fünf bis elf sowie freie Jugendgruppen teilnehmen. Eingereicht werden können Kollagen, Texte, Online-, Audio- oder Videoproduktionen, aber auch Werke der bildenden Kunst, etwa Skulpturen. Die Veranstalter wünschen sich ausdrücklich einen inhaltlichen Bezug zu Zeitungen oder Zeitschriften. Einsendeschluss ist der 7. Mai 2010. Eine Fachjury wird die drei besten Arbeiten auswählen. Die preisgekrönten Schülergruppen oder –klassen werden zu einer zweitägigen Reise nach Berlin mit einem attraktiven Besuchsprogramm eingeladen. Die Nationale Initiative Printmedien wurde am 17. April 2008 auf Initiative von Kulturstaatsminister Bernd Neumann ins Leben gerufen. „Angesichts der herausragenden Bedeutung von Printmedien in unserer Demokratie ist es mein besonderes Anliegen, junge Menschen auch im digitalen Zeitalter an Zeitungen und Zeitschriften heranzuführen und für guten Journalismus und kritische Lektüre zu begeistern“, erläuterte der Staatsminister anlässlich der Ausschreibung des Schülerwettbewerbs 2009/2010. Die Nationale Initiative Printmedien solle dazu beitragen, die Maßnahmen zur Leseförderung von gedruckten Medien bundesweist auszuweiten, um die Medienkompetenz bei jungen Lesern zu stärken und den Wert von Medien- und Meinungsvielfalt zu vermitteln. Die Initiative versteht sich als Netzwerk; ihr gehören unter anderem der BDZV, der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, der Verband Deutscher Lokalzeitungen, der Deutsche Presserat und die Journalisten-Gewerkschaften an.

zurück