Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Juli 1999 | Namen und Nachrichten

Nachrichtenagenturen zur Rechtschreibreform

Die Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen hat anläßlich eines Seminars der Ifra in Darmstadt ihren Beschluß zur Umsetzung der Rechtschreibreform vom 16. Dezember 1998 bestätigt. Danach legen die Agenturen bei möglichen Varianten "einheitliche und eindeutige Schreibweisen" fest. Die Beispielliste der neuen Schreibweisen, die zuletzt Mitte Februar 1999 verbreitet wurde, wurde bis zum 21. Juni noch einmal überprüft und ergänzt. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) mitteilt, sollte es sich dabei vor allem um Beispiele zur Getrennt- und Zusammenschreibung und zu feststehenden Begriffen handeln. Danach würden die Listen verbindlich, damit "alle Nutzer Zeit haben, ihre Rechtschreibprüfungssysteme rechtzeitig vorzubereiten". Die Nachrichtenagenturen werden die neue Schreibeweise vom 31. Juli 1999 an in ihren Diensten anwenden.

Die Agenturen haben auch den Beschluß bestätigt, Wörter mit den Silben "phon", "photo" und "graph" dann in der alten Form zu schreiben, wenn sie im Wissenschaftsbetrieb gebräuchlich sind. Wünsche, hier eine klare Regelung für die generelle Schreibweise "fon", "foto" und "graf" zu wählen, seien zurückgestellt worden, weil viele Verlagshäuser bereits die Ausnahmeregelungen angekündigt und veröffentlicht und weil entsprechende Schulungen begonnen hätten.

Die Agenturen beabsichtigen, wie dpa weiter mitteilt, mit dem 1. August "eine Beobachtungsphase" zu beginnen, deren Dauer noch nicht festgelegt sei. In dieser Phase soll die Anwendung der neuen Rechtschreibregelungen beobachtet werden, bevor über eine neue Überarbeitung der Wortlisten entschieden wird. Darüber solle ein noch zu bildendes Gremium befinden, dem neben den Agenturen Vertreter der Medien und der Wissenschaften angehören sollen. Die neue Wortliste kann über die dpa-Homepage (www.dpa.de) abgerufen oder direkt in der Abteilung Dokumentation der dpa angefordert werden (Telefon: 040/41132160). Der Arbeitsgruppe gehören die Agenturen AFP, AP, dpa, ddpADN, epd, KNA, sid, vwd, APA (Österreich) und SDA (Schweiz) an.

Die ABZV bietet ein Trainingprogramm für Redakteure aller Sparten an, um sie für die neue Rechtschreibung fit zu machen.

Kontakt:
ABZV
Anke Grimm-Haddouti
Telefon: 0228/8100427.

zurück