Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. August 1997 | Namen und Nachrichten

"MOZ" für die Bundeswehr

Die "Märkische Oderzeitung" in Frankfurt an der Oder bringt seit dem 5. August 1997 neben ihren elf Lokalausgaben täglich eine Spezialausgabe für die Bundeswehr heraus. Sie trägt den Zusatztitel "BW-Einsatzreport" und enthält in einer Sonderspalte auf der ersten Seite sowie nach Bedarf auf einer Sonderseite im Inneren des Blatts Mitteilungen der Truppenführung für die an der Oder eingesetzten Soldaten. In Abstimmung mit der Bundeswehr ist geplant, die Sonderausgabe zunächst für zwei Wochen täglich mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren herauszubringen; sie wird über die Versorgungsstellen der Bundeswehr unentgeltlich an die Soldaten in der Oderregion verteilt. "MOZ"-Herausgeber Claus Detjen betonte, daß die Zeitung mit dieser Spezialausgabe "die unersetzbare Leistung der Bundeswehr und ihrer Soldaten zum Schutz der Oderregion würdige".

Detjen hat in einem Leitartikel den Umgang des Fernsehens mit der Flutkatastrophe kritisiert. Dessen Faszination liege nicht nur in der "Kraft der Bilder", sondern auch in der "Inszenierung des Ereignisses mit dem Fernsehen in der Hauptrolle". Dem Zuschauer werde es immer mehr erschwert, "zu unterscheiden, was Wirklichkeit und was Inszenierung von Wirklichkeit ist". Detjen zitierte in diesem Zusammenhang den TV-Journalisten Dieter Kronzucker, der in einem Vortrag prophezeit habe, daß das Auffällige das Wichtige verdränge.

zurück