Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. März 2014 | Allgemeines

Mobile Effects: Tablets etablieren sich als Nachrichtenkanal

Höchste Nutzungsintensität am Morgen zur Breakfast- und abends zur Couch-Time

Themen: Studien, E-Paper, Marketing, ZMG, Apps

Das mobile Internet ist weiter auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, von der auch die Zeitungsverlage profitieren. So haben sich die Tablets längst zum beliebten Nachrichtenkanal entwickelt, wie die Mitte Februar 2014 vorgestellte Mobile Effects Studie von Tomorrow Focus Media erneut gezeigt hat.

Demnach stehen Anwendungen, bei denen es um Nachrichten und Wissen geht, ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Tablet-Nutzer: 69,4 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, täglich auf dem Tablet Nachrichten zu lesen – und das vor allem zu Hause. Denn im Gegensatz zum „Unterwegs-Medium“ Smartphone wird das Tablet von 90 Prozent vorrangig in den eigenen vier Wänden verwendet. „Morgens zur Breakfast- und abends zur Couch-Time wird das Tablet besonders intensiv genutzt. Nach Feierabend erreicht es die höchsten Nutzungswerte“, heißt es von Tomorrow Focus Media. Für die Mobile Ef­fects Studie wurden im Januar dieses Jahres 5.064 Personen zu ihrer mobilen Internetnutzung befragt. Um die Ergebnisse mit Primärdaten zur Tablet-Nutzung anreichern zu können, wurden parallel Befragungen von 921 Personen via Tablet-Targeting durchgeführt.

„Die im Vergleich zu anderen mobilen Endge­räten größeren Displays der Tablets sind optimal, um Zeitungsinhalte wie Nachrichten, aber auch Kommentare und Hintergründe zu lesen“, be­wertete Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, die Ergebnisse. Und das Tablet erschließt neue Zielgruppen: 15 Prozent der für die Mobile Effects Befragten be­saßen zuvor kein Printabo.

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Zeitungs­verlage bieten ihren Lesern bereits Apps für Tablets. Auch Applikationen für Smartphones und mobile Webseiten hat die Mehrheit der Verlage im Angebot, so das Ergebnis einer Untersuchung der ZMG aus dem Jahr 2013. Sie zeigt außerdem die bestehende Zahlungsbereitschaft für digitale Zeitungsangebote: Ganz im Trend von Paid Content werden 64 Prozent der Tablet-Apps von den Nutzern bezahlt. Bei den Smartphones ist es jede zweite.

zurück