Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Juli 2009 | Kinder-Jugend-Zeitung

Mit TOMs Book ab in den Pool

Lauter glückliche Gewinner: Die achte Klasse einer Mainzer Hauptschule und eines Koblenzer Gymnasiums hatten ihr TOMs Book nicht nur jeweils mit Zeitungsartikeln und persönlichen Gedanken gefüllt, sondern auch fix zurück auf die Reise nach Berlin geschickt. Und Fortuna be­lohnte die Jugendlichen mit einer Reise in die Hauptstadt, Poolparty und Redaktionsbesuch – all das in kaum mehr als 24 Stunden, Übernachtung und Anreise per Bus inklusive. Die Schüler hatten im Rahmen der Leseförderungsprojekte von „All­gemeiner Zeitung“ (Mainz) und „Rhein-Zeitung“ (Koblenz) an dem Tagebuchprojekt der deut­schen Zeitungen TOMs Book teilgenommen. Seit knapp einem Jahr schicken hier Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren ihre persönlichen Sor­gen, Wünsche und Gedanken auf Reisen, und dies einmal ganz handfest durch Eintrag in ein TOMs Book genanntes Wandertagebuch, zum andern aber auch virtuell durch Hochladen ihrer persönlichen Seite auf der Aktionswebsite www.tomsbook.de. Sabine Heinke, Klassenlehre­rin der Mainzer Hauptschüler, meint, dass für viele ihrer Kinder der Berlinbesuch nicht nur der erste Kontakt mit der Hauptstadt, sondern ver­mutlich auch der einzige ihres Lebens bleiben werde. Die meisten hätten einen Migrationshin­tergrund, ihre Sommerferien verbrächten sie im Herkunftsland der Familie, ansonsten kämen sie jedoch kaum über Mainz hinaus. Auch deshalb sei der Gewinn etwas ganz Besonderes. Salim, ein 15-jähriger Marokkaner, fasst die Begeiste­rung seiner Klasse in Worte: „Es ist ein schönes Gefühl. Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir gewinnen. Wir haben mitgemacht, weil es Spaß gemacht hat.“

zurück