Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. November 1999 | Digitales

"Millennium-Bug"

Anders als in den USA hält sich in Deutschland die Sorge in Grenzen, ob und wie sehr der "Millennium-Bug" (Jahr-2000-Fehler) Computer weltweit zum Absturz bringen und damit die Menschheit gefährden oder doch zumindest die Wirtschaft ruinieren wird. Das Problem beruht bekanntlich auf einer Entscheidung der Pioniere unter den Programmierern, die Speicherplatz sparen wollten. Die kurzfristig ökonomisch sinnvolle Maßnahme erweist sich heute allerdings für die betroffenen Unternehmen und Personen als teuer, müssen doch Geräte nachgerüstet oder neu gekauft werden, längst abgespeicherte Daten neu erfasst oder aufwendig gesichert werden. Das dass Jahr 2000 eigentlich - computergerecht ausgedrückt - das Jahr 11111010000 ist, warum Programmierer durch Verkürzung der Jahreszahl gleich vier Stellen im Dualsystem einsparten und welche Folgen dies für Bits und Bytes hatte, wird anschaulich beschrieben in einer acht Seiten starken Beilage "Stromthemen extra" vom September 1999 (Nummer 64).

Kontakt:
IZE
Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft
Postfach 700561
60555 Frankfurt am Main
Telefon 069/6304372
Fax 069/6304387.

zurück