Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Juli 2000 | Namen und Nachrichten

Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse

Das Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse (MFA) in Dortmund weist in der jüngsten Ausgabe seiner "Zeitungs-Mikrofilm-Nachrichten" unter anderem auf fehlende Bestände hin: Gesucht werden Zeitungs- und Zeitschriftenjahrgänge von : "General-Anzeiger", Dortmund (1915 - 1932); "Berliner Morgenpost" (1898 - 1924); "Berlinische privilgierte Zeitung/Vossische Zeitung" (1618 bis 1691); "RSF-Mitteilungen" der Radikal-Solzialen Freiheitspartei, Bremen (1947 bis 1948); "Volksstimme", Frankfurt am Main (1946); "Süderländer Volksfreund", Werdohl (1949); "Vlothoer Wochenblatt" (1949 - 1950); "Haller Kreisblatt" Halle/Westfalen (1967 - 1968); "BZ am Mittag", Berlin (1939); "Dies Blatt ghört der Hausfrau/Das Blatt der Hausfrau", Berlin, 1886 - 1944); "The Beaver" (Zeitschrift der Kanadischen Armee in Werl/Soest, 1965 - 1967). Die "Nachrichten" enthalten ferner einen ausführlichen Bericht über Zeitungsbestände und den Grad ihrer Verfilmung in nord-rheinwestfälischen Archiven. Die Umfage soll möglicherweise auf weitere Flächenstaaten der Bundesrepublik ausgedehnt werden. Ziel ist es, die archivalisch häufig lückenhaft oder gar nicht erfassten Bestände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse gehört zum Institut für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans Bohrmann
Königswall 18
44122 Dortmund
Telefon 0231/5023249
Fax 0231/5026018
E-Mail:phohrman@stadto.de

zurück