Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Dezember 2000 | Ausland

Mehr als 20 Journalisten starben bei ihrer Arbeit

In diesem Jahr sind nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG) weltweit 22 Journalisten getötet worden. Jeweils drei Journalisten seien allein in Russland und im westafrikanischen Sierra Leone wegen ihrer Tätigkeit gestorben, erklärte RoG am 8. Dezember 2000 in Berlin zum Internationalen Tag der Menschenrechteam 10. Dezember: Rund 80 Reporter säßen derzeit unter zum Teil "mörderischen Bedingungen" in verschiedenen Ländern im Gefängnis. Mehr als die Hälfte der 189 Staaten mit Sitz bei den Vereinten Nationen missachten den Angaben zufolge den Artikel 19, der die Meinungs- und Pressefreiheit garantiert. Besonders hart gingen die Regierungen in Iran, in Burma und in China mit Journalisten um.

Im Internet: www.reporter-ohne-grenzen.de

zurück