Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Dezember 2006 | Literatur

Medienrecht - Lexikon für Praxis und Wissenschaft

Schiwy / Schütz / Dörr (Hrsg.)

Medienrecht - Lexikon für Praxis und Wissenschaft

Carl Heymanns Verlag

4. Auflage 2006

550 Seiten, 70,00 €

Das Lexikon behandelt in 70 ausführlichen Beiträgen und mehr als 600 Schlagworten das gesamte Recht der Medien. Die Autoren - u. a. Rechtsanwälte, Rechtswissen-schaftler, Kommunikationswissenschaftler - sind als Experten des Medienrechts aus-gewiesen und bieten wertvolles Wissen auf aktuellem Stand.

Neben den klassischen Gegenständen des Medienrechts - Presse, Rundfunk und Film - sind in der aktuellen Neuauflage dieses Lexikons auch die Bereiche Multimedia und Internet berücksichtigt. In den alphabetisch sortierten Einzelbeiträgen werden darüber hinaus die einschlägigen europäischen, verfassungsrechtlichen und einfachgesetzli-chen Rechtsgrundlagen, die Medienregulierung, die Medienkonzentration, das Me-dienwirtschafts- und -zivilrecht, das Medienarbeits- und -strafrecht sowie die grundle-gende Rechtsprechung umfassend und praxisnah aufbereitet.

Das Lexikon dient in der täglichen Praxis im Medienbereich sowohl dem Juristen als auch dem Nichtjuristen als nützliches Nachschlagewerk. Es ist somit gleichermaßen für Rechtsanwälte und Justiziare von Medienunternehmen wie auch Journalisten, Re-dakteure und Pressestellen geeignet. Die fundierten und präzisen Informationen sowie die prägnante und verständliche Sprache machen das Lexikon zu einem Auskunfts-werk ersten Ranges, das selbst wissenschaftlichen Ansprüchen genügt.

Der Hauptgeschäftsführer des BDZV sowie der Justiziar, Herr Dietmar Wolff und Herr Burkhard Schaffeld, haben Beiträge zu dem Werk verfasst.

zurück