Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. November 2007 | Namen und Nachrichten

Medienpreis „Leuchtturm“ für Rechtsextremismus-Recherchen

Der vom Netzwerk Recherche verliehene Me­dienpreis „Leuchtturm“ geht 2007 an drei Fach­journalisten mit dem Spezialgebiet Rechtsextre­mismus. Wie die Journalistenorganisation am 23. November 2007 weiter mitteilte, arbeiten zwei von ihnen verdeckt in der rechtsextremen Szene, so dass nur Pseudonyme genannt wurden. Ausge­zeichnet wird Andrea Röpke, die seit etwa 15 Jahren die Neonazi-Szene dokumentiert und analysiert. Gewürdigt wird ferner der Journalist Anton Maegerle (Pseudonym), der die organisato­rischen und personellen Verflechtungen in der rechten Szene recherchiert und dessen Privat­archiv „als eines der größten Archive zum The­menfeld Rechtsextremismus“ gilt. Weiterer Preis­träger ist Thomas Kuban (Pseudonym), der mit versteckter Kamera unter anderem geheime Konzerte von Neonazis filmt und ohne den „das Ausmaß der rechten Musikszene in Deutschland nicht bekannt und oftmals nicht dokumentiert“ wäre.

zurück