Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. November 2001 | Allgemeines

Medienkonzepte für die Jugend

Diskussion in Peine / BDZV plant Studie „Zeitungen und Internet“

Fast 50 Journalisten und Medienschaffende aus ganz Deutschland haben am 22. und 23. Oktober 2001 in Peine Möglichkeiten von Medienpartnerschaften erörtert. Anlass der vom BDZV und der Bundeszentrale für politische Bildung getragenen Veranstaltung war die Auszeichnung von „jups“, der „Jungen Peiner Seite“ der „Peiner Allgemeinen Zeitung“ mit dem Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Es sei eine der bestgemachten Jugendseiten Deutschlands, würdigte Jury-Mitglied Dieter Golombek die Arbeit der Redaktion. „jups“-Macher Mathias Begalke erläuterte das Konzept; Kollegen aus Franken, Thüringen, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen stellten vor, wie sie junge Leute zum Lesen motivieren. Zuvor hatten Arthur Fischer, einer der Väter der Shell-Jugendstudie, und BDZV-Hauptgeschäftsführer Volker Schulze zum Thema Junge Menschen und Zeitungen gesprochen.

 

Schulze erklärte, dass Jugendseiten und –beilagen als Einstiegshilfe eine wichtige Bedeutung zukomme, wo es darum gehe, junge Menschen frühzeitig an die Zeitung zu binden und nachhaltig ihr Interesse für das Medium zu wecken. Dabei dürfe jedoch nicht übersehen werden, dass diese Publikationen die Jugendlichen nur dann erreichen könnten, wenn auch ihre Eltern regelmäßige Zeitungsleser sind. Wichtigster Faktor bei der Verführung von Kindern zum Lesen sei die Sozialisation in der Familie. Leseförderungsprojekte in der Schule könnten hier fördernd und ergänzend wirken, ersetzen könnten sie die Vorbildfunktion der Eltern jedoch nicht.

 

Als für die Medienmacher von heute besonders spannend hob Schulze die Frage hervor, wie die so genannte „Generation @“ – also die Jugendlichen, die mit dem Internet aufwachsen – sich zur Zeitung verhalten wird. Der BDZV und das Institut für Demoskopie Allensbach planten deshalb in der Nachfolge der großen Jugendstudien der 90er Jahre eine Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Internet und Zeitung unter besonderer Berücksichtigung der Jugendlichen und jungen Leute.

Internet: www.stiftervereinigung.de/jugend/index.htm

zurück