Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. Juni 2013 | Allgemeines

Medienforum NRW: Nienhaus plädiert für Paid Content

Ministerpräsidentin Kraft begrüßt Veränderungen bei Pressefusionskontrolle

Ein klares Plädoyer für Paid Content im Internet gab es beim Medienforum Nordrhein-Westfalen am 6. Juni 2013 in Köln von Christian Nienhaus, Geschäftsführer Funke Mediengruppe (Essen) und Vorsitzender des Zeitungsverlegerverbands Nordrhein-Westfalen. Es führe kein Weg mehr daran vorbei, dass die Leser von Zeitungsinhalten im Netz einen finanziellen Beitrag leisten müssten.

medienforum nrw nienhausDerzeit würden die digitalen Produkte der Zeitungen noch allesamt aus dem klassischen Zeitungsgeschäft heraus finanziert. Bei den Regionalzeitungen sieht Nienhaus gute Chancen, die Abonnementbeziehung aus der gedruckten in die digitale Zeitungswelt zu übertragen.

 

Franz Sommerfeld, Vorstandsmitglied der Mediengruppe M. DuMont Schauberg mit Zuständigkeit Redaktion, führte aus, dass in der Zeitungsbranche sowohl Aufbruchsstimmung und Experimentierfreude aber auch große Unsicherheit herrsche: „Wir wissen nicht, wie die Medien in zehn Jahren aussehen, wir versuchen eine Menge und werden sehen, was gelingt“. Wer behaupte, er kenne bereits die Lösungen für die Zukunft, werde scheitern. Als wichtige Herausforderung für die Redaktionen nannte Sommerfeld die dringende Notwendigkeit, auf den digitalen Plattformen die Möglichkeiten des multimedialen Journalismus auch tatsächlich auszuschöpfen. Hier gebe es noch ein großes Potenzial.

 

 

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft unterstrich in ihrer programmatischen Rede die Notwendigkeit, dass die Politik weniger Spielregeln und stattdessen möglichst große Spielräume zur Ausgestaltung der digitalen Kommunikationskultur schaffen sollte. Nur so könnten aus großartigen Ideen auch erfolgreiche Projekte und Unternehmen werden. Zufrieden äußerte sich die Ministerpräsidentin zu den sich abzeichnenden Veränderungen bei der Pressefusionskontrolle. Damit hätten die Verlage neue, dringend notwendige Möglichkeiten zur Kooperation.

 

Weitere Informationen zum Kongress gibt es unter www.medienforum.de.

Ort: Köln

zurück