Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. März 2006 | Namen und Nachrichten

Medienforum Köln kostet 3,6 Millionen Euro

Das dreitägige „Medienforum Nordrhein-West­falen“, das vom 21. bis 24. Mai 2006 in Köln statt­findet, wird diese Jahr mit rund 3,6 Millionen Euro öffentlicher Mittel finanziert. Dabei kommen 2,9 Millionen Euro von der Staatskanzlei NRW, 700.000 Euro aus dem Etat der Landesanstalt für Medien (LfM). „Es gibt wohl kaum eine Kongress­veranstaltung in Deutschland, die den Gebühren- und Steuerzahler derart teuer zu stehen kommt“, heißt es dazu im „Kölner Stadt-Anzeiger“. Zitiert wird hier auch die Maßgabe der neuen Landesre­gierung: Das Forum müsse schlanker, billiger und attraktiver werden. Für das neue Kongresskon­zept steht Jürgen Brautmeier, stellvertretender Direktor der LfM. Nach dem plötzlichen Tod des Gründungsgeschäftsführers Wolfgang Hahn-Cremer hatte Brautmeier für drei Wochen kom­missarisch die Leitung der Nova GmbH über­nommen; diese Tochtergesellschaft der LfM or­ganisiert das Me­dienforum, weil durch den Regie­rungswechsel 2005 die Ausschreibungsfristen für private Orga­nisationsagenturen verstrichen wa­ren.

zurück