Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. März 2003 | Allgemeines

Medien-Journalismus – wer braucht das eigentlich?

Podiumsdiskussion von BDZV und news aktuell im „Haus der Presse“

Zählt die Medienberichterstattung zu den zentralen Aufgaben einer Tageszeitung? Interessieren sich die Leser überhaupt dafür? Alles l’art pour l’art oder Spaß an der Nabelschau? Werden die Medienseiten als Propagandaseiten missbraucht? Und was geschieht eigentlich, wenn der eigene Verlag betroffen ist?

... Das sind einige der Fragen, die in den letzten Wochen und Monaten immer wieder und immer lauter gestellt wurden. Vor diesem Hintergrund veranstaltet der BDZV in Zusammenarbeit mit news aktuell eine Podiumsdiskussion am 27. März 2003 um 18.30 Uhr im „Haus der Presse“ in Berlin. Teilnehmer am Podium sind Hans-Jürgen Jakobs von der „Süddeutschen Zeitung“ in München, Uwe Kammann von epd medien in Frankfurt am Main, Uwe Knüpfer, Chefredakteur der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ in Essen; Ulrike Simon vom Berliner „Tagesspiegel“ und Jost Springensguth, Cefredakteur der „Kölnischen Rundschau“. Die Moderation übernimmt Ernst Elitz, Intendant des DeutschlandRadios. Kontakt: BDZV, Anja Pasquay, Telefon 030/ 726298-214, E-Mail: pasquay@bdzv.de.

zurück