Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. April 2009 | Namen und Nachrichten

MDS und Heinen-Verlag kaufen Berliner Verlag

Die Heinen Verlag GmbH, mit dem Mehrheits­gesellschafter Helmut Heinen (zugleich BDZV-Präsident), beteiligt sich mit 35 Prozent am PMB Presse- und Medienhaus Berlin (unter anderem „Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“, „Berliner Abendblatt“ und „Hamburger Morgenpost“ sowie das Stadtmagazin „Tip“ und die „Netzeitung“) von M. DuMont Schauberg (MDS). Die Beteiligung erfolgt zu gleichen Konditionen, zu denen MDS die deutschen Aktivitäten der britischen Mecom Group gekauft hat. Die Hauptversammlung der britischen Mecom Gruppe hat der Übernahme der deutschen Mecom-Aktivitäten durch M. DuMont Schauberg am 23. März 2009 in London zuge­stimmt. Am 26. März 2009 hat auch das Bundes­kartellamt der Beteiligung des Heinen-Verlags am Berliner Verlag zugestimmt. Wie MDS mitteilt, setzt sich der künftige publizistische Beirat des PMB Presse- und Medienhauses Berlin aus drei Mitgliedern zusammen: Vorsitzender ist Konstan­tin Neven DuMont, Vorstand von MDS, darüber hinaus gehören Helmut Heinen und Peter Pauls, Redaktionsbeauftragter bei MDS, dem Gremium an. Im Verwaltungsrat sind Christian DuMont Schütte (Vorsitzender), Vorstand von MDS, Hel­mut Heinen und Heinz Kiegeland, ehemaliger Sprecher der Geschäftsführung der Unterneh­mensgruppe M. DuMont Schauberg.

zurück