Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Mai 1999 | Allgemeines

Marktpositionen besetzen und neue Konkurrenten abwehren!

Verleger, Verlagsmanager und Chefredakteure im Gespräch mit amerikanischen Kollegen/ BDZV-Tour durch die USA

Auch in Amerika verdienen die Zeitungsverlage mit ihren Online-Angeboten noch kein Geld und die Umsätze sind - verglichen mit dem Printgeschäft - eher bescheiden. Dennoch setzen die Medienunternehmen auf die neuen Technologien und investieren viel in die Online-Projekte. Die Strategie lautet: Marktpositionen besetzen und neue, branchenfremde Konkurrenten aus dem Feld drängen.

Die Entwicklung der klassischen Zeitungshäuser zu Medienunternehmen mit Engagements in den Bereichen Fernsehen, Radio und vor allem Multimedia/Online stand im Zentrum einer zweiwöchigen Fachinformationsreise des BDZV durch die USA. Auf dem Programm, das von New York über Atlanta und San Francisco/Silicon Valley bis nach Chicago führte, standen intensive Gespräche mit Chefredakteuren und Managern der "New York Times", "Time interactive", dem Fernsehsender CNN, der in Silicon Valley bei San Francisco erscheinenden "San José Mercury News" sowie der "Chicago Tribune".

Wie massiv das Kleinanzeigengeschäft der Zeitungen durch die branchenfremden Online-Anbieter bedroht wird, erfuhr die deutsche Delegation in allen Gesprächen mit ihren amerikanischen Kollegen. Wichtig sei es, die lokalen Märkte durch Engagements in allen Mediengattungen gegen Branchenfremde zu schützen und sich vor allem im elektronischen Rubrikanzeigengeschäft zu strategischen Allianzen zusammenzuschließen.

Beeindruckt zeigten sich die Reiseteilnehmer, wie stark das Internet im Alltag der US-Bürger präsent ist. Um so erstaunter waren sie andererseits, daß Werbung und auch der Bereich e-commerce doch noch vergleichsweise unterentwickelt wirken. Die Strategien der US-Verlage gründen auf die Annahme, daß die Inhalte auch langfristig unentgeltlich im Netz angeboten werden. Als Haupterlösquelle setzen die meisten Verlage auf Werbung und Sponsoring.

Nach Abschluß des Amerikabesuchs waren sich die Reiseteilnehmer einig darüber, daß solche Exkursionen enorm wichtig sind, um die eigenen Unternehmensstrategien neu einzuordnen und zu bewerten. Die Geschäftsstelle des BDZV wird in Kürze allen Mitgliedsverlagen der angeschlossenen Landesverbände einen ausführlicheren Bericht der USA-Reise übermitteln. Darüber hinaus erscheint im nächsten BDZV-Jahrbuch ein Beitrag über die Entwicklung des amerikanischen Medienmarktes.

Weitere Informationen:
BDZV
Hans-Joachim Fuhrmann
Leiter des Bereichs Kommunikation und Multimedia
Telefon: 0228/81004-32
Fax: 0228/81004-34
e-Mail: fuhrmann@bdzv.de

zurück