Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. März 2008 | Marketing

„Main-Post“ im Packpapier-Mantel

Die Tageszeitungen der Würzburger Medien­gruppe Main-Post sind am 12. März 2008 mit einer „weltweit einmaligen Werbeform namens Natural Print“ erschienen. Umgesetzt wurde die Zeitung im Packpapier-Mantel als Werbeplattform für C&A. Das Modeunternehmen verknüpfte seine nationale Werbekampagne zum Thema Bio-Baumwolle mit dem Rohstoff Recyclingpapier und ließ in Würzburg seine Kollektion vierfarbig auf vier Seiten Packpapier im Zeitungsformat abbilden. Der Packpapiermantel diente als Hülle für die reguläre Tageszeitung, die ansonsten in normaler Gestaltung und normalem Umfang er­schien. Für den Mantel wurde ungebleichtes 90-Gramm-Papier verwendet, das zu 100 Prozent aus Recycling stammt. Die im Druckhaus der Mediengruppe Main-Post seit rund einem Jahr eingesetzte KBA Commander CT erlaube es „als einzige Maschine weltweit, die Zylinder so ein­zustellen, dass sie neben Zeitungspapier auch Verpackungspapier bedrucken können“, teilt dazu der Würzburger Verlag mit. Das sogenannte Cold-Set-Verfahren komme ohne Trocknen aus und garantiere einen geringeren Energieaufwand. Mit „Natural Print“ stellen die Mediengruppe Main-Post und C&A bereits zum zweiten Mal binnen eines Jahres eine ungewöhnliche Werbeform vor: Auch „Zip`N`Buy“, eine perforierte Zeitungsseite zum Ausreißen („BDZV Intern“ berichtete), wurde hier kreiert.

zurück