Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. November 1997 | Marketing

"Märkte und Medien 1997"

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" wird im Verbreitungsgebiet der Gesamtausgabe von 888.000 Personen (45,6 Prozent) täglich gelesen; der "Express" Köln/Bonn erreicht 485.000 Personen (21,2 Prozent). Dabei vertiefen sich 89 Prozent der Leser des "Kölner Stadt-Anzeigers" zuhause in die Lektüre ihrer Zeitung; beim "Express" sind es 75 Prozent. Das sind einige Ergebnisse einer Befragung, die "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" aus dem Haus M. DuMont Schauberg im Verbreitungsgebiet durchgeführt haben, um Agenturen und werbungtreibender Wirtschaft objektive Planungshilfen an die Hand geben zu können. Danach wenden zum Beispiel ferner 37 Prozent der Leser 16 bis 30 Minuten für ihre Lektüre des "KSTA" auf; beim "Express" sind es sogar 51 Prozent. Bis zu 45 Minuten Lesezeit nehmen sich 27 Prozent der Leser beim "KSTA" und 21 Prozent beim "Express". 51 Prozent der "KSTA"-Nutzer sehen (fast) alle Seiten, beim "Express" sind es 52 Prozent. Ferner würden 72 Prozent der "KSTA"-Leser und 58 Prozent der "Express"-Leser ihre Zeitung sehr stark oder stark vermissen, wenn sie sie nicht mehr bekämen. All diese auch nach ausgewählten soziodemographischen Gruppen aufgeschlüsselten Ergebnisse sind nachzulesen in einer 24-Seiten starken Broschüre "Märkte und Medien 1997".

Kontakt:

Verlag M. DuMont Schauberg,
Martin Nabor,
Telefon 0221/224-2735.

zurück