Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. November 2012 | Allgemeines

Lokalzeitungen an Bundestag: Leistungsschutzrecht umsetzen!

Anlässlich der heutigen Ersten Lesung des Deutschen Bundestags zur Einführung eines Leistungsschutzrechtes für Presseverlage hat der Verband Deutscher Lokalzeitungen (VDL) gefordert, an dem geplanten Gesetzesvorhaben festzuhalten.

Logo VDLEs gehe nicht an, dass einerseits Suchmaschinenbetreiber Milliardenerlöse mit Online-Werbung bei der Internetsuche erzielten und sich andererseits weigerten, für die kommerzielle Nutzung von Inhalten der Presseverlage aufzukommen. Den deutschen Verlagen dürfe die Grundlage für Erlöse im Internet nicht entzogen werden, betonte VDL-Geschäftsführer Martin Wieske am 29. November 2012.

„Die von Google gestartete Kampagne gegen das Leistungsschutzrecht ist der reflexartige Aufschrei eines Riesen, der gepikst wird“. Dabei suggeriere der Konzern den Internetnutzern fälschlicherweise, dass nun das Suchen und Finden von Informationen im Netz erschwert werde. Tatsächlich aber könnten Informationen über Suchmaschinen nach wie vor ungehindert und wie gewohnt abgerufen werden.

„Für die private, nicht-kommerzielle Nutzung von Presseangeboten ändert sich nichts“, so Wieske. Der Verband forderte die Abgeordneten des Deutschen Bundestages deshalb erneut auf, dem geplanten Leistungsschutzrecht ohne Wenn und Aber zuzustimmen.

Das könnnte Sie ebenfalls interessieren:

Ort: Berlin

zurück