Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. März 2015 | Namen und Nachrichten

Lokalsender gegen Kooperation zwischen TV Bayern und ProSiebenSat.1

Themen: Medienpolitik, Recht, Werbung, Rundfunk

Bayerischen Lokalsender wenden sich gegen die von TV Bayern und ProSiebenSat.1 angekündigte Zusammenarbeit bei der Vermarktung von regionalen TV-Werbezeiten. „Sollte es tatsächlich zum Abschluss eines Vermarktungsvertrages zwischen TV Bayern und ProSiebenSat.1 kommen, werden die sechs Sender die Zusammenarbeit mit TV Bayern unverzüglich aufkündigen“, sagte Felix Kovac, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) und Geschäftsführer von augsburg.tv und Regio TV Schwaben.

Die bayerischen Regionalfernsehsender münchen.tv, münchen 2, RTL München Live, augsburg.tv, allgäu.tv und Regio TV Schwaben sehen in der Kooperation keinen Fortschritt für die Gattung Lokalfernsehen und befürchten Irritationen im Werbemarkt.

„Außerdem möchten wir klarstellen, dass wir uns ganz eindeutig gegen eine regionale Auseinanderschaltung von Werbung in bundesweiten Fernsehprogrammen aussprechen. Wir appellieren daher an die Ministerpräsidentenkonferenz, die sich am kommenden Freitag mit diesem Thema befasst, den Rundfunkstaatsvertrag in unserem Sinne zu ändern“, äußerte sich der Geschäftsführer von münchen.tv, Christoph Winschuh.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Ende Dezember entschieden, dass es nicht gegen Bestimmungen des Rundfunkrechts verstößt, wenn im Rahmen eines bundesweiten Fernsehprogramms Werbespots mit regional beschränktem Verbreitungsgebiet gesendet werden. BDZV, APR und der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) hatten daraufhin von den Ländern gefordert, den Rundfunkstaatsvertrag zu ändern.

zurück