Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. April 2005 | Namen und Nachrichten

Lokaljournalistenpreis geht an „Neue Württembergische Zeitung“

Die „Neue Württembergische Zeitung“ in Göppingen ist Sieger beim Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die Jury zeichnete das schwäbische Blatt für seine Aktion „Mir schaffet’s – Aufbruch im Stauferkreis“ aus, teilte die Stiftung am 8. April 2005 in Berlin mit. Der zweite Preis geht an die Zeitungsgruppe Lahn-Dill für die Serie „Sehen wir bald alt aus?“. Die „Stuttgarter Zeitung“ erhält den dritten Preis für ihre Text/Bild-Komposition einer Porträtserie. Die Auszeichnungen werden am 29. August 2005 in Rahmen einer Feierstunde zum 25-jährigen Jubiläum des Preises in Berlin überreicht. Sonderpreise gehen an die „Berliner Zeitung“, das „Hamburger Abendblatt“, den „Kölner Stadt-Anzeiger“, die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ und die „Westallgäuer Zeitung“. Einen Sonderpreis außer der Reihe erhält die „Berliner Morgenpost“ für ihre Serie „Der große Berliner Behördentest“. Ferner kündigt die Jury an, bei der Preisverleihung auch den Chefredakteur der „Braunschweiger Zeitung“, Paul-Josef Raue, für seine Gesamtleistung zu ehren. Gewürdigt werde damit auch die von der „Braunschweiger Zeitung“ entwickelte Form von Leserbeteiligung bei Interviews.

 

Internet: www.kas.de

zurück