Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. Juli 2002 | Ausland

Liberia soll Journalisten freilassen

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) und das Weltforum der Chefredakteure (WEF) haben den Präsidenten Liberias, Charles Taylor, aufgefordert, gegenüber der Öffentlichkeit ein Lebenszeichen des verschwundenen Journalisten Hassan Bility zu präsentieren. Zuvor hatte ein offizieller Mitarbeiter mitgeteilt, Bility befinde sich in Regierungshaft. „Wir möchten Sie mit allem Respekt aufrufen, dafür Sorge zu tragen, dass Herr Bility unverzüglich vor Gericht erscheint, sofern er von Regierungskräften festgehalten wird, und dass er entweder wegen eines international anerkannten Verbrechens vor einem öffentlichen Gericht angeklagt oder freigelassen wird“, erklärten WAN und WEF gegenüber Charles Taylor. Anlass für die Besorgnis des WAN waren Äußerungen des Informationsministers Reginald Goodridge Ende Juni, dass Bility sich in Regierungsgewahrsam befinde. Darüber hinaus hatten Staatsanwälte ihn als illegalen Truppenangehörigen bezeichnet, der vor ein Militärgericht müsse. Kontakt: WAN, Larry Kilman, 25 rue d’Astorg, 75008 Paris, Telefon 00331/47428500, Fax 00331/47424948, E-Mail lkilman@wan-asso.fr

 

Internet: www.wan-press.org

zurück