Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Januar 2005 | Namen und Nachrichten

Leipziger Medienpreis geht an vier Journalisten

Der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Leipziger „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ geht 2005 zu gleichen Teilen an den amerikanischen Journalisten Seymour M. Hersh, die deutschen Korrespondenten Britta Petersen und Hans-Martin Tillack sowie die russische Tschetschenienexpertin Anna Politkowskaja. Die zum fünften Mal verliehene Auszeichnung wird am 28. April 2005 in Leipzig überreicht. Seymour Hersh, Journalist, Autor und Pulitzer-Preisträger erhält die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Hans-Martin Tillack, bis 2004 Korrespondent des „Stern“ in Brüssel, steht für mehrere Aufsehen erregende Berichte über Korruption, Missstände und Demokratiedefizite innerhalb der EU-Bürokratie. Britta Petersen rief aufgrund ihrer Erfahrungen als Reporterin der „Financial Times Deutschland“ in Afghanistan im September 2003 die „Initiative Freie Presse“ (IFP) zur Ausbildung des journalistischen Nachwuchses in dem kriegs- und krisengeschüttelten Land ins Leben. Anna Politkowskaja schließlich reist seit Jahren immer wieder nach Tschetschenien und berichtet unter Lebensgefahr für die „Nowaja Gazeta“ aus der Region. Sie war anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit 2004 auch bei einer Podiumsdiskussion des BDZV zu Gast. Kontakt: Leipziger Medienstiftung, Telefon 0341/5629661, E-Mail info@leipziger-medienstiftung.de.

 

Internet: www.leipziger-medienstiftung.de

zurück