Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Dezember 2014 | Lob und Preis

LeadAwards für „Tagesspiegel“, „FR“, „Welt am Sonntag“ und „Bild“

In Hamburg sind die LeadAwards 2014 verge­ben worden: Zur Zeitung des Jahres kürte die LeadAcademy den „Tagesspiegel“ (Berlin). Seine Macher hätten es verstanden, so das Urteil der Jury, mit einem ausgeklügelten Konzept und zu­sätzlichen Rubriken wie das Zeitungsbuch „Ta­gesspiegel Agenda" über den Tageszeitungsjour­nalismus hinaus neue Wege zu gehen und in die Zukunft zu investieren. Einen silbernen Lead­Award erhielt die „Welt am Sonntag“, Bronze die „Frankfurter Rundschau“. Markus Peichl, Vor­standsvorsitzender der Lead Academy: Bei den Zeitungen gibt es einen unübersehbaren Kreati­vitäts-Schub. Allen Siegern ist gemeinsam, dass sie mit viel Mut und guten Ideen einen Mehrwert schaffen.“ Zum „Leadmagazin des Jahres" wurde das „Süddeutsche Zeitung Magazin“ bestimmt. Die meisten Lead Awards gewann in diesem Jahr das „Zeit Magazin“. Eine „Demonstration der Fas­zination von Print“ ist laut Lead Academy der „Zeitungsbeitrag des Jahres“ in der „Bild“-Zeitung. Die Strecke „Ohne Worte!“ zur Fußball-WM ma­che aus dem Großereignis des Sports ein Groß­ereignis von Print. Peichl: „Die Verlagsbranche ist besser als ihr derzeitiger Ruf. Redaktionen und Management machen in schwierigen Zeiten einen sehr guten Job.“

zurück