Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. August 2005 | Namen und Nachrichten

„Lausitzer Rundschau“ baut Briefgeschäft aus

Mit Wirkung vom 1. August 2005 hat die Regio Print Vertrieb GmbH, ein Tochterunternehmen der „Lausitzer Rundschau“ in Cottbus, die ebenfalls in Cottbus ansässige Zustellgesellschaft Lausitz Kurier übernommen. Damit baut die „Lausitzer Rundschau“ ihre Position am Markt privater Postdienstleistungen weiter aus: Nach Angaben des Unternehmens überstieg die beförderte Briefmenge zu Beginn des Jahres 2005 erstmals eine Million pro Monat, mit der Übernahme des Lausitz Kuriers rücke die Zahl von zwei Millionen beförderter Briefe pro Monat „in greifbare Nähe“. Damit werde, erläutert der Geschäftsführer der Lausitzer Rundschau Medienverlag GmbH, Frank Lüdecke, die „Strategie der dynamischen Entwicklung zeitungsnaher Geschäftsfelder konsequent“ fortgesetzt. Für die Kunden bedeutet dies, dass die Portopreise auch in Zukunft rund 30 Prozent unter denen der gelben Post lägen. Die „Lausitzer Rundschau“ ist eine 100-prozentige Tochter der „Saarbrücker Zeitung“. Kontakt: Lausitzer Rundschau Medienverlag GmbH, Frank Lüdecke, Telefon 0355/481220.

zurück