Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. März 2002 | Marketing

Kunst in der „Süddeutschen“

Die „Süddeutsche Zeitung“ in München berichtet nicht nur über Kunst, sie wird jetzt auch zu ihrem Medium: Am 25. Februar 2002 enthielt die Zeitung ein von Thomas Bayrle und Andreas Zybach angefertigtes Kunstwerk, mit dem ganzseitig das Thema Pressezensur visualisiert werden sollte. Wie die „Süddeutsche“ mitteilt, wird sie in Kooperation mit der Kulturstiftung der Deutschen Bank, der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft für internationalen Dialog und dem Museum in Progress (mip) in Wien im Lauf des Jahres insgesamt zwölf Kunstwerke ganzseitig abdrucken. Jeweils einen Tag später folgt der österreichische „Standard“. Dahinter steht die Idee des mip, zeitgenössische Kunst ausschließlich in Medien (Wochenmagazinen, Plakaten, Infosscreens, TV und Tageszeitungen) zu präsentieren und „viele Menschen überraschend mit Kunst zu konfrontieren“, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Kontakt: Süddeutsche Zeitung, Sabine Reile, Telefon 089/21839702, E-Mail sabine.reile@sueddeutsche.de.

 

Internet: www.sueddeutsche.de

zurück