Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. November 2008 | Ausland

Kroatien: Zeitungsverleger Pukanic getötet

Der kroatische Zeitungsverleger und Journalist Ivo Pukanic ist bei einem Anschlag am 23. Okto­ber 2008 in der Innenstadt von Zagreb getötet worden. Bei der Explosion eines Sprengsatzes unter seinem Auto starb auch seine Begleiter, ebenfalls ein Journalist, zwei Passanten wurden verletzt. Pukanic war Vorsitzender der NCL-Me­dia-Gruppe. Präsident Stjepan Mesic bezeichnete den Anschlag als „Terrorismus“. Jetzt müsse der Staat scharf reagieren, denn es gehe um die Frage: „Entweder der Staat oder Terrorismus und Mafia“, sagte Mesic. Regierungschef Ivo Sanader versprach den Sieg des Rechtsstaats: „Wir wer­den es nicht zulassen, dass Zagreb zu einem Beirut wird.“ Die Südosteuropäische Medienorga­nisation SEEMO bewertete die Bombe als eine der schlimmsten Attacken auf die Pressefreiheit in den vergangenen Jahren, „nicht nur in Kroa­tien, sondern in ganz Südosteuropa“. Nach Anga­ben von SEEMO habe Pukanic mehrfach von Drohungen berichtet und sei im April 2008 mit Glück einem Anschlag entgangen. SEEMO-Ge­neralsekretär Oliver Vujovic erklärte, dass zahl­reiche kroatische Journalisten während des ver­gangenen Jahres angegriffen oder bedroht wor­den seien und dass die kroatischen Autoritäten bis jetzt die Verantwortlichen nicht dingfest ge­macht hätten.

zurück