Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. April 2010 | Veranstaltungen

Kreativität in Zeitungshäusern fördern

Innovationsfachmann Christof Seeger über Innovationsprozesse und Anerkennungskreisläufe / neues ZV-Seminar angeboten

Kreativität, Innovationsmanagement und der Umgang mit frischen Ideen sind entscheidende Triebfedern für den Erfolg von Unternehmen, auch für den von Zeitungsverlagen. Im Gespräch mit „BDZV-Intern“ beschreibt Christof Seeger, Professor für Zeitungs- und Zeitschriftenthemen an der Hochschule der Medien in Stuttgart, Voraussetzungen für das Gelingen kreativer Prozesse.

Nach seiner Erfahrung kann kein Kreativitäts­ansatz „von heute auf morgen“ Einzug in eine Firma halten. „Um kreatives Arbeiten zu fördern, bedarf es einer hohen Vertrauensbasis“, meint Seeger. Grundstein dafür sei ein funktionierender Anerkennungskreislauf, in dem auch Ideen jen­seits der Norm nicht sofort abgeschmettert wür­den. „Die Mitarbeiter müssen das Gefühl erhal­ten, mit auch weniger normgerechten Ideen auf ihre Vorgesetzten zugehen zu dürfen“, erläutert der Experte. Dies würden sie aber nur machen, wenn mit Vorschlägen konstruktiv und offen um­gegangen werde. Dazu zähle auch ein Verständ­nis auf Seiten der Mitarbeiter, dass Innovations­gedanken begründet abgelehnt würden. „In Inhouse-Trainings entwickeln wir manchmal 40 bis 50 Ideen und am Ende werden davon nur drei umgesetzt“, erläutert Seeger weiter. Gründe da­für könnten sein, dass die Vorschläge dem Un­ternehmensimage entgegenlaufen, derzeit keine personellen oder finanziellen Ressourcen zur Verfügung stünden oder bereits jemand anderes an dem Projekt arbeite. „Zu einem funktionieren­den Anerkennungskreislauf gehört aber eben auch, dass auch die Mitarbeiter im Vorfeld wis­sen, dass Ideen abgelehnt werden können“, so Seeger. Und mit dieser Möglichkeit müsse sich jeder konstruktiv auseinandersetzen. Zu dieser Auseinandersetzung gehöre auch, dass es Pha­sen gebe, in denen Kreativität mehr und welche, in denen sie weniger stark gefördert werde. „Für Kreativität braucht man Zeit und diese ist nicht immer geben. Aber es ist wichtig, dass Zeiträume für kreatives Arbeiten von der Unternehmensfüh­rung geschaffen werden“, führte Seeger ab­schließend aus.

Um die Steigerung von Kreativität in Zeitungs­häusern geht es auch in einem Seminar „Kreati­vitätstraining – Abschied von der Routine“, das die ZV GmbH am 4. und 5. Mai 2010 in Köln ver­anstaltet. Christof Seeger wird dabei verschie­dene Kreativitätstechniken und deren Einsatz vermitteln. Die Teilnehmer erfahren mehr über die Kunst der Wahrnehmung, Möglichkeiten zur Problemanalyse und den Umgang mit emotiona­len Hindernissen. Anhand zahlreicher Denkmo­delle und -prozesse werden verschiedene Me­thoden zur innovativen Ideenfindung geübt. Das Seminar richtet sich an Führungskräfte aus den Bereichen Verlag, Marketing, Anzeigen, Vertrieb und Redaktion, die für Innovationsprozesse in ihren Häusern zuständig sind. Die Teilnehmerge­bühr beträgt für Mitglieder der in den BDZV-Lan­desverbänden organisierten Verlage 760,00 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 860,00 Euro (je­weils zuzüglich Mehrwertsteuer).

Das gelangen Sie direkt zur Anmeldung: Seminar Kreativitätstraining

zurück