Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. März 2003 | Digitales

Konzepte für integrierte Multimedia-Redaktion

Kommunikation zwischen den Medien wichtigstes Erfolgsrezept

Die Kooperation zwischen Print-, Online- und vielleicht auch noch Rundfunkjournalisten in einem gemeinsamen Medienhaus funktioniert meist nur in der Theorie. Für Bill Mitchell, Online-Verantwortlicher des Poynter Institute in St. Petersburg (FL), ist Medienintegration „ein fortlaufender, chaotischer Prozess“, jedoch unvermeidlich.

Mitchell moderierte die Diskussion zwischen Fred Mann, General Manager von philly.com der Knight Ridder Gruppe, Mark Swendra, Digital Media Director der „Savannah Morning News“ und Kris Hey, Senior Producer für Nachrichten bei der „Orlando Sentinel“. Thema: den Übergang zu einer multimedial arbeitenden Print-Online-Redaktion möglichst schmerzlos organisieren.

 

Zehn Tipps für gelingende Print-Online-Kommunikation

 

Am Ende standen zehn Tipps für Erfolg versprechende Print-Online-Kooperation:

 

- Online-Mitarbeiter sollten mitten in der Redaktion arbeiten, am besten direkt einzelnen Ressorts oder Teams zugeordnet.

- Printjournalisten müssen sich mit dem Online-Angebot identifizieren – Begeisterung für die neuen Möglichkeiten wecken.

- Rücksicht darauf nehmen, dass Printredaktionen die Online-Begeisterung für Veranstaltungskalender, Rubrikanzeigen etc. nicht teilen. Nachrichtenwert und journalistische Qualität hervorheben.

- Frühzeitig Online- und Printjournalisten gleichermaßen in die redaktionelle Planung einbinden. Alle sollen mitdenken, wie das Internet eingesetzt werden kann.

- Die Online-Abteilung braucht journalistische Kompetenz – sonst wird sie von den Printkollegen nicht ernst genommen.

- Laufende Einbindung der Printredaktion bei allen Fragen – vom Design bis hin zu neuen Features und Anzeigenkunden.

- Online-Training für Printredakteure.

- Print-Training für Online-Mitarbeiter.

- Nachfragen, welche Probleme die Printredaktion in ihrer täglichen Arbeit sieht

- Online-basierte Lösungen anbieten für einen Teil dieser Probleme (Beispiel: Hinweis in der Zeitung, dass Sportergebnisse, die erst nach Redaktionsschluss bekannt werden, auf der Website zu finden sind).

 

www.poynter.org

www.philly.com

www.savannahnow.com

www.orlandosentinel.com

zurück