Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. Januar 2006 | Veranstaltungen

Konferenz Presse- und Medienarbeit

Um die „Macht der Medien“ geht es bei einer Konferenz, die die Bringmann Managementent­wicklung am 24. und 25. April 2006 in Berlin an­bietet. Für die Imagebildung von Unternehmen sei die gute Zusammenarbeit mit den Medien der Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, schreiben dazu die Veran­stalter. Dies gelte in guten „und erst recht in schwierigen Zeiten“. Referenten auf Seiten der Presse sind bei der von Wolfgang Kaden, lang­jähriger Chefredakteur des „ManagerMagazins“, moderierten Veranstaltung unter anderem: Jür­gen Dunsch von der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Was Journalisten wollen), Claus Strunz von der „Bild am Sonntag“ (Warum PR Boulevard braucht) und Laszlo Trankovits von dpa Wa­shington (Warum US-Medien anders sind). An­walt Matthias Prinz schildert, was geschieht, „wenn die Medien zu weit gehen“ – und worüber berichtet werden darf. Eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde über Abhängigkeiten im Jour­nalismus, Medien und öffentliche Meinung und die Grenzen der Unternehmens-PR schließt die Konferenz ab. Die Teilnahmegebühr beträgt 1.860 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer).

zurück