Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. Oktober 2014 | Allgemeines

„Kompromiss zu Lasten Dritter“

APR kritisiert jüngste Beschlüsse zum ARD/ZDF-Jugendkanal

Als „Kompromiss zu Lasten Dritter“, nämlich der Privatradios, bezeichnet der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), Felix Kovac die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz in Potsdam zum ARD/ZDF-Jugendkanal: „Herausgekommen ist der ausdrückliche Auftrag zur Vernetzung aller ARD-Jugendradios mit einem eigenen Online-Portal ohne Drei-Stufen-Test, ohne Sieben-Tage-Regelung und ohne irgendeine Bindung an einen Sendungsbezug“, fasst Kovac den jüngsten Beschluss in einer Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft zusammen.

„Das ist eine massive Bedrohung der Privatradios“, schildert Kovac die Einschätzung der Interessenvertretung vorwiegend lokaler und regionaler elektronischer Medien. „45 Millionen Euro für ein Webportal ist eine Summe, von der unsere Mitglieder nur träumen können, wenn nicht ohnehin das Kartellrecht der bundesweiten Vernetzung aller Privatradios entgegen stehen würde.“ Kovac rechnet mit „einem massiven Verdrängungswettbewerb, den eine Anzahl beliebter privater Stationen nicht überleben wird“.

Die Umsetzung der politischen Beschlüsse der staatlichen Exekutive in einen Staatsvertrag müsse die Situation der privaten Radios beachten, fordert die APR. Sie weist darauf hin, dass die lokalen und regionalen Programme einen Vielfaltsbeitrag leisten würden, den kein anderes elektronisches Medium erfüllen könne.

„Genau das war der Sinn des Drei-Stufen-Tests, den man der EU für Online-Angebote der Anstalten zugesagt hatte, wenn sie mit Beihilfen in den Markt eingreifen“, so Kovac.

Die APR gehe davon aus, dass belastende staatsvertragliche Regelungen nicht ohne Kompensation zu Gunsten der Privatradios umgesetzt würden. Die Zeit für die bundesweite Werbegrenze beim ARD-Radio nach dem Vorbild der Regelung beim NDR sei endgültig reif.

zurück