Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. November 2005 | Marketing

Kolumne: Was würde Jesus dazu sagen?

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Bischof Wolfgang Huber, schreibt seit dem 11. November 2005 jeweils freitags in der „B.Z.“ die Kolumne „Was würde Jesus dazu sagen?“. Huber wird vor dem Hintergrund des christlichen Glaubens und Menschenbildes zu Fragen aus Politik, Kultur und Wirtschaft Stellung nehmen. Die Kolumne startete mit dem Thema „Gewalt und Menschenwürde“. Den Titel „Was würde Jesus dazu sagen?“ wählte der Bischof in Anlehnung an den Leitspruch Pastor Niemöllers (1892 – 1984), der im Dritten Reich zu den Wortführern des kirchlichen Widerstands gehörte. „B.Z.“-Chefredakteur Walter Mayer charakterisiert Hubers Kolumne als „konkrete Lebenshilfe“. Eine Boulevardzeitung wie die „B.Z.“ sei ein Seismo­graph gesellschaftlicher Schwingungen, „wir spü­ren eine Sehnsucht nach Werten und Orientie­rung bei unseren Lesern“, so Mayer.

zurück