Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. März 2003 | Veranstaltungen

Kolloquium der Aktion Gemeinsinn

In ihrer Reihe „Gemeinsinn für eine moderne Bürgergesellschaft“ veranstaltet die Aktion Gemeinsinn am 16. und 17. Mai 2003 in Berlin ihr 5. Kolloquium. Im Mittelpunkt steht dieses Mal die Rolle der Medien. Zur Einführung wird Professor Ulrich Blum von der Universität Dresden über „Denkverbote“ in Deutschland und die Mitschuld der Medien sprechen. Im Anschluss folgen Diskussionen in vier Arbeitsgruppen zu den Themen: Gegenseitige Einflussnahme von Medien und Politik (Moderation Volker Schulze, BDZV-Hauptgeschäftsführer), Medienwirkung (Georg Baums, Vorstand Aktion Gemeinsinn), Medienkonsum (Marion Marschall, Journalistin) und der Frage, ob hier schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind und was das für gemeinsinniges Engagement vor Ort bedeutet (Klaus Rost, Chefredakteur der „Märkischen Allgemeinen“). Als Experten und Co-Referenten stehen Rede und Antwort: Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“; Nicole Prüsse, Geschäftsführerin der More Media Agentur GmbH; Michael Enzenauer, Geschäftsführer der Optimedia; und Helmut Herles, Chefkorrespondent des Bonner „General-Anzeigers“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist unentgeltlich. Interessenten wenden sich bis spätestens 15. April an: Aktion Gemeinsinn, Am Hofgarten 10, 53113 Bonn, Telefon 0228/ 22 23 06, Telefax 0228/ 21 94 09, E-Mail: info@gemeinsinn.de.

 

Internet: www.gemeinsinn.de

zurück