Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. Juli 2001 | Namen und Nachrichten

Kohl-Beerdigung: DJV weist Medienschelte zurück

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Siegfried Weischenberg, sieht keinen Zusammenhang zwischen der Berichterstattung über die CDU-Parteispendenaffäre und dem Freitod von Hannelore Kohl. "Wir müssen uns bitte daran erinnern, dass nicht die Medien diese Affäre aufgedeckt haben, sondern die Staatsanwaltschaft", sagte Weischenberg am 2. Juli 2001 in einem dpa-Gespräch in Hamburg. Bei der Trauerfeier für Hannelore Kohl hatte der Geistliche Monsignore Erich Ramstetter einen Tag zuvor in Speyer die Medien scharf angegriffen. Ramstetter sprach von "Unterstellungen, Verleumdungen und Hasserfahrungen", die das Ehepaar Kohl habe erleiden müssen, und von "zerstörenden und auf Vernichtung zielenden Kräften". Dazu sagte Weischenberg: "Man muss die Dinge trennen. Helmut Kohl ist keine Privatperson, sondern eine absolute Person der Zeitgeschichte. Er war und ist Protagonist der Parteispendenaffäre. Die Berichterstattung der deutschen Medien darüber war insgesamt angemessen. Mit den jüngsten tragischen Ereignissen in der Familie Kohl hat das nichts zu tun." Ramstetter hat inzwischen seine Kritik teilweise zurückgenommen.

zurück