Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Mai 2006 | Digitales

„Kölner Stadt-Anzeiger“ startet Internet-Fernsehen

Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hat am 7. Mai 2006 sein neues Online-Angebot ksta-tv.de gestartet. In der ersten Ausbaustufe bietet der „Stadt-An­zeiger“ täglich aktuelle Nachrichtenfilme aus den Ressorts Ausland, Inland, Kultur, Unterhaltung und Sport. Sie werden in Zusammenarbeit mit dem europäischen Videonachrichtendienst Zoom.in erstellt, der auf Material der Nachrich­tenagentur Associated Press zurückgreift. Chef­redakteur Franz Sommerfeld charakterisiert das neue Angebot als strategische Weichenstellung: „Wir erwarten, dass sich innerhalb weniger Jahre Fernsehen und Internet vereinen werden. Das Internet kommt dann auch ins Wohnzimmer, wo heute noch das klassische Fernsehen dominiert. Das wird die vertraute Fernsehlandschaft grund­legend umwälzen.“ Für den Sommer 2006 kün­digt „ksta-tv.de“ auch regionale und lokale Inter­net-TV-Berichterstattung an, für die ein „junges Team der Online-Redaktion“ bereits die Möglich­keiten und die Verknüpfung mit den Redaktionen von Zeitung und klassischem Online-Angebot testen. Online etabliere sich neben der gedruck­ten Zeitung als Vertriebsweg für Nachrichten und zunehmend auch als eine wichtige Erlösquelle“, sagt dazu MDS-Geschäftsführer Konstantin Ne­ven DuMont. „Für unser Haus ist es daher selbst­verständlich, diese Chancen zu nutzen und unse­ren Lesern ein modernes, zeitgemäßes Angebot zu liefern.“

zurück