Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. November 2017 | Namen und Nachrichten

Köln: „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ eröffnen gemeinsamen Newsroom

20171109newsroom1847.jpgDie Zeitungstitel „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ haben ihren ersten gemeinsamen Newsroom eröffnet. Zur Einweihung im Medienhaus DuMont Rheinland betonte Christian DuMont Schütte, Aufsichtsratsvorsitzender der DuMont Mediengruppe und Herausgeber von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“, dass der Newsroom ein faszinierendes Instrument sei, um den stetig steigenden Anforderungen der Leserinnen und Leser gerecht zu werden: „Die Digitalisierung hat den Journalismus schnell und intensiv verändert. Wir haben den Anspruch, auch künftig über alle Kanäle hinweg ein realitätsgetreues Bild der Wirklichkeit zu zeichnen, Zusammenhänge zu erklären, einzuordnen und zu priorisieren. Für diesen Qualitätsanspruch bündeln wir nun die Stärken beider Titel, ohne die individuelle DNA des Kölner Stadt-Anzeiger oder des Express aufzubrechen.“

Auf rund 1000 Quadratmetern arbeiten nach Verlagsangaben ab sofort rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Medienangeboten beider Titel. Gemeinsam genutzt werden unter anderem Webanalyse, Video und Grafik sowie Social-Media-Management und Suchmaschinenoptimierung. Die Zeitungen haben zusammen eine Auflage von über 350.000 Exemplaren und verzeichnen eigenen Angaben zufolge mit ihren digitalen Auftritten durchschnittlich 40 Millionen Visits im Monat.

Isabell Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, zog mit Blick auf den neuen Newsroom den Vergleich zu einer modernen Partnerschaft: „Hier kommen zwei zusammen, die auf den ersten Blick relativ unterschiedlich sind. Aber sie haben das feste Ziel im Blick, gemeinsam die Zukunft gestalten zu wollen. Ich bin davon überzeugt, dass beide dennoch ihre Eigenständigkeit behalten werden.“ Die Medienvielfalt werde deshalb durch die Zusammenarbeit nicht leiden.

zurück