Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. August 2008 | Allgemeines

Kluge Texte, schöne Stimmen beim Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis

Festveranstaltung am 10. September im Stiftersaal des Kölner Wallraf-Richartz-Museums

Kluge Texte, schöne Stimmen – das könnte das Motto der Festveranstaltung für den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis 2008 sein. Neben der Auszeichnung der besten Zeitungsjournalisten des Jahres 2007 nämlich sind am 10. September in Köln als weitere Höhepunkte ange-kündigt: die a capella-Gruppe Wise Guys, die in der aktuellen Formation nur noch bis Jahresende zu erleben ist, und der LeadSänger der Kultband BAP, Wolfgang Niedecken „unplugged“.

Gastgeber der Festveranstaltung im Stiftersaal des Kölner Wallraf-Richartz-Museums ist das Verlagshaus M. DuMont Schauberg. Professor Alfred Neven DuMont, Herausgeber von „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Express“, „Mitteldeutscher Zei­tung“ (Halle) und „Frankfurter Rundschau“, wird mit dem Vorsitzenden des Kuratoriums für den Theodor-Wolff-Preis, Hermann Neusser (Verle­ger des Bonner „General-Anzeigers“), in den Abend einführen. Die Moderation übernimmt Jörg Tha­deusz.

Die Preisträger sind: Carolin Emcke („Die Zeit“, Hamburg), Stephan Hermsen („Neue Ruhr/ Neue Rhein Zeitung“, Essen), Tho­mas Kistner („Süd­deutsche Zeitung“, Mün­chen), Mark-Joachim Obert („Frankfurter Rund­schau“) sowie Miriam Opresnik und Özlem Topҫu („Ham­burger Abend­blatt“).

Der Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis ist die renommierteste Auszeichnung, die die Zeitungsbranche zu ver­geben hat. Sie erinnert an den langjährigen Chef­redakteur des legendären „Berliner Tageblatts“, Theodor Wolff (1868 – 1943). Wolff musste 1933 vor den Nazis ins französische Exil fliehen, wurde dort verhaftet und der Gestapo ausgeliefert und starb 1943 im Jüdischen Krankenhaus in Berlin. An der Ausschreibung hatten sich 357 Journalis­ten aus 103 Verlagen beteiligt.

Der unabhängigen Jury zum Theodor-Wolff-Preis gehören an: Wilm Herlyn (Chefredak­teur Deutsche Presse-Agentur, Hamburg), Bernd Hil­der (Chefredakteur „Leipziger Volkszeitung“), Bascha Mika (Chefredakteurin „taz – die tages­zeitung“, Berlin), Ulrich Reitz (Chefredakteur „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, Essen), Stephan Richter (Chefredakteur Schleswig-Hol­steinischer Zeitungsverlag, Flensburg), Evelyn Roll (leitende Redakteurin „Süddeutsche Zei­tung“, München), Werner Schwarzwälder (Autor, Konstanz), Franz Sommerfeld (Chefredakteur „Kölner Stadt-Anzeiger“) sowie Uwe Vorkötter (Chefredakteur „Frankfurter Rundschau“).

zurück