Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. August 2002 | Marketing

Kinder-Uni in Tübingen

Einige bemerkenswerte Marketingaktivitäten, die auch für andere Verlage interessant sein könnten, hat das „Schwäbische Tagblatt“ in Tübingen entwickelt. Überregionale Aufmerksamkeit erregte die Einrichtung der „Kinder-Uni“, bei der das „Tagblatt“ gemeinsam mit der Tübinger Universität eine Reihe von Vorlesungen speziell für Kinder veranstaltete. Jede Vorlesung wurde zuvor im „Tagblatt“ ausführlich angekündigt und kindgerecht beschrieben. Wie die Zeitung mitteilt, kamen zu den Veranstaltungen im Schnitt etwa 500 Kinder. Schlagzeile zur ersten Vorlesung, bei der der Mineraloge Gregor Markl das Funktionieren von Vulkanen erklärte: „Wo die schwarzen Raucher sitzen/Hörsaal überfüllt, Professor Super, Pisa widerlegt: 400 stürmten die erste Kinder-Uni-Vorlesung.“

 

An die Zielgruppe Kinder und Jugendliche – und an ihre Schulen – wendet sich auch die Aktivität „Wolke 7“. Bei dieser „Tagblatt“-Aktion können Schulen mit Hilfe der Zeitung Wünsche realisieren, etwa den Schulhof verbessern, die Musikausstattung komplettieren, ein Gewächshaus anschaffen. Die verschiedenen Projekte werden von den Schülern in der Zeitung vorgestellt. Die Schulen sammeln bei zahlreichen Veranstaltungen Geld für ihr Projekt und werden dabei durch die Berichterstattung im „Tagblatt“ begleitet. Daneben stellt die Zeitung Anzeigen zur Verfügung und vergibt Preise für die besten Kampagnen. Das Projekt existiert seit knapp zwei Jahren. Eine Umfrage unter Tübinger Jugendlichen ergab einen Bekanntheitsgrad von mehr als 40 Prozent für „Wolke 7“.

 

Für alle, auch die „Großen“, ist die „Gutenachtgeschichte“ gedacht. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Leseabenden, die das „Schwäbische Tagblatt“ jeden Sommer zum Beginn der großen Ferien veranstaltet. Dann lesen drei Wochen lang zwei „Tagblatt“-Leser auf einem zentralen Platz jeweils eine halbe Stunde eine Geschichte vor. Täglich erscheinen dazu in der Zeitung Berichte und Ankündigungen. Die Aktion, zu der sich Abend für Abend zwischen 300 und 400 Zuhörer versammeln, geht 2002 ins siebte Jahr. Kontakt: Schwäbisches Tagblatt, Ulrich Janßen, Telefon: 07071/934-145, E-Mail: service@tagblatt.de

 

Internet: www.cityinfonetz.de

zurück