Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Februar 2012 | Allgemeines

Keine regionale Werbung im nationalen Fernsehen

Mit scharfer Kritik reagiert die Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) auf bekannt gewordene Pläne der führenden nationalen TV-Anbieter, ihre Werbung im Kabelfernsehen zu regionalisieren. Beginnend mit dem Kabelnetz in Baden-Württemberg sollen zusätzlich zur nationalen Werbung auch regionale Werbebotschaften transportiert werden. „Regionale Werbemärkte dienen nicht der Finanzierung bundesweiter Castings, sondern sind Finanzierungsquelle für die lokale und regionale Berichterstattung von Regional-TV und Radio“, kommentiert APR-Geschäftsführer Stephan Ory. Er verweist auf vielfältige Bestimmungen in Landesmediengesetzen, wonach Werbeauseinanderschaltungen nur dann zulässig sind, wenn sie in eigenständige Programminhalte aus dem regionalen oder lokalen Bereich eingebettet sind. Bislang sei im Rundfunkstaatsvertrag eine entsprechende Regelung nicht notwendig gewesen, da nationale TV-Anbieter ihre Angebote nicht hätten auseinanderschalten können. Nachdem durch die Anbindung der Kabelnetze an die Playout-Center der nationalen TV-Anbieter diese Möglichkeit nun geschaffen sei, müsse der Staatsvertragsgesetzgeber rasch handeln, fordert die APR. Auseinandergeschaltete Werbung dürfe nur in den landesweiten Fenstern der bundesweiten TV-Vollprogramme gesendet werden.

zurück