Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. Januar 2005 | Allgemeines

Karikaturenpreis der Zeitungen an Jan Tomaschoff

„Rückblende“ in Berlin / Jochen Zick gewinnt Fotowettbewerb

Jan Tomaschoff ist der Träger des mit 5.000 Euro dotierten Karikaturenpreises der deutschen Zeitungen, den der BDZV zum fünften Mal ausgeschrieben hat. Die Auszeichnung wurde am 26. Januar 2005 anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Rückblende 2004“ in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin übergeben.

Tomaschoff wird für seine Karikatur über regelmäßig angedrohte und schnell wieder dementierte Mehrwertsteuererhöhungen in der Tageszeitung „Die Welt“ geehrt. Platz zwei geht an Berndt A. Skott und den „Kölner Stadt-Anzeiger“; dritter Preisträger ist Burkhard Fritsche mit einer in der „Financial Times Deutschland“ (Hamburg) erschienenen Karikatur. BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff betonte in seiner Preisrede, dass es Ziel des Preises sei, die Bedeutung der Karikatur für die Meinungsseiten der Zeitung hervorzuheben und dieses wichtige Stilmittel zu fördern. Die jährlich wachsende Zahl von Teilnehmern zeige, wie anspruchsvoll und wichtig die „Rückblende“ in Berlin für die Zunft geworden sei.

 

Ausgezeichnet wurden bei der „Rückblende“ auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Staatssekretär Karl-Heinz Klär übergab den von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung gestifteten ersten Preis in Höhe von ebenfalls 5.000 Euro an Jochen Zick (Keystone). Platz zwei und drei gingen an Stefan Pielow und Oliver Berg (dpa).

 

Zur Ausstellung ist ein aufwendig gestalteter Katalog erschienen, der vom „Spiegel“ gesponsert wird. Der Verkaufspreis von fünf Euro geht ohne Abzüge an das Zeitschriftenprojekt „Basirat“ in Afghanistan. Insgesamt hoffen die Veranstalter auf einen Erlös von rund 10.000 Euro. In Berlin ist die Ausstellung noch bis zum 27. Februar 2005 täglich von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz (In den Ministergärten 6, 10117 Berlin) zu sehen. Der Eintritt ist frei. Danach gehen Karikaturen und Fotos auf Reisen und werden in Bonn (Haus der Geschichte, 16. März bis 10. April), Brüssel (13. April), Hamburg (Rathaus der Speicherstadt, 21. April bis 18. Mai) und Leipzig (Zeitgeschichtliches Forum, 25. Mai bis 3. Juli) gezeigt. Die preisgekrönten Karikaturen und Fotos sind über den Button „Rückblende“ auch auf der Homepage des BDZV www.bdzv.de zu sehen. Weitere knapp 50 Arbeiten werden als Dauerausstellung im Berliner „Haus der Presse“ gezeigt.

 

An der Rückblende 2004 teilgenommen haben in alphabethischer Reihenfolge die Karikaturisten: Reinhard Alff, Jörg Baltes, Gabor Benedek, Sepp Buchegger, Ioan Cozacu, Nikolaus Ebert, Martin Erl, Klaus Espermüller, Burkhard Fritsche, Klaus Geiss, Christian Groß, Rainer Hachfeld, Arnd Hawlina, Barbara Henniger, Michael Holtschulte, Wolfgang Horsch, Philipp Hubbe, Mathias Hühn, Christian Indus, Thomas Körner, Harald Kretzschmar, Günter Lerch, Waldemar Mandzel, Til Mette, Martin Metzner, Burkhard Mohr, Dieko Müller, Erich Paulmichl, Gustav Peichl, Christiane Pfohlmann, Thomas Plaßmann, Andreas Prüstel, Albert Radl, Erich Rauschenbach, Andreas Rulle, Hendrik Rupp, Heiko Sakurai, Karl-Heinz Schoenfeld, Reiner Schwalme, Oliver Sebel, Berndt A. Skott, Manfred Sondermann, Hans-Jürgen Starke, Klaus Stuttmann, Peter Thulke, Jan Tomaschoff, Jürgen Tomicek, Götz Wiedenroth, Klaus Wilinski, Freimut Woessner.

 

Rückblende 2004

zurück