Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. Februar 2012 | Allgemeines

Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen an Klaus Stuttmann

62 Karikaturisten und 247 Fotografen beteiligen sich an Rückblende 2011

Der Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen geht in diesem Jahr an Klaus Stuttmann. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung des BDZV wurde am 25. Januar 2012 in Berlin überreicht

Klaus Stuttmann zeichnet vor allem für die Zeitung „Der Tagesspiegel“ (Berlin). Gegenstand seiner Karikatur ist der Euro-Rettungsschirm, der sich in den Händen Angela Merkels vom Knirps zum Monsterschirm aufbläst und die Bundes­kanzlerin mit sich fortreißt. Platz zwei und 2.000 Euro gehen an Elias Hauck und Dominik Bauer und die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszei­tung“ zum Thema Bankenpleite. Der dritte Preis (1.000 Euro) wird in diesem Jahr ausnahmsweise zweimal vergeben. Ihn erhalten Berndt A. Skott („Kölner Stadt-Anzeiger“) und Jürgen Tomicek („Westfälische Nachrichten“, Münster), die in ihren Arbeiten die ungeklärte Rolle von V-Leuten in der Neonazi-Szene und die Ehec-Hysterie als Gemüse-Krimi aufgespießt haben.

„Die ausgezeichneten Arbeiten sind in ihrer po­litischen Verdichtung und künstlerischen Umset­zung Glanzstücke“, erläutert dazu BDZV-Haupt­geschäftsführer Dietmar Wolff: Themen wie der Euro-Rettungsschirm oder die Bankenpleite seien zum Beispiel im Foto kaum darstellbar und müssten in Leitartikel und Kommentar ausführlich erläutert werden. „Die Karikatur aber bringt es auf den Punkt.“ Das mache sie zum unverzichtbaren Stilmittel für die Meinungsseiten der Zeitungen. „Und es spricht für die Qualität der preisgekrön­ten Karikaturen, dass die meisten auch ein hal­bes Jahr nach ihrer ersten Veröffentlichung noch genauso abgedruckt werden könnten.“

Ausgezeichnet werden bei der „Rückblende 2011 – dem deutschen Preis für politische Foto­grafie und Karikatur“ auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Staatsmi­nisterin Margit Conrad übergab den von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung gestifte­ten ersten Preis in Höhe von 7.000 Euro an John MacDougall (Agence France Presse). Platz zwei ging an Marc-Steffen Unger (freier Fotograf), Marcus Brandt (dpa) errang Platz drei.

Am Wettbewerb der „Rückblende 2011“ haben 62 Karikaturisten und 247 Fotografen teilgenom­men. Die Jury konnte unter rund 1.250 Fotos und Karikaturen auswählen. Zur Ausstellung ist ein opulenter Katalog erschienen, der zum Preis von 9,45 Euro (inklusive Versand) unter pressestelle(at)lv.rlp.de bestellt werden kann. Die gezeigten Karikaturen und Fotos gehen nach der Berliner Ausstellung (bis 19. Februar 2012) auf Reisen und sind in Trier, Mainz, Bonn, Brüssel, Leipzig, Koblenz und Neustadt an der Wein­straße zu sehen.

Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb und die Siegerbilder finden sich unter www.bdzv.de/rueckblende2011.html.

zurück