Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Januar 2013 | Allgemeines

Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen an Gerhard Mester

Dietmar Wolff: Karikaturen sind unverzichtbares Stilmittel für die Meinungsseiten der Zeitungen

Der Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen geht in diesem Jahr an Gerhard Mester. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung des BDZV wurde am 23. Januar 2013 in Berlin verliehen.

Gerhard Mester zeichnet unter anderem für die „Thüringer Allgemeine“ (Erfurt). Gegenstand seiner Karikatur ist die Euro-Rettung als unendli­che Aufgabe, versinnbildlicht in einem Patienten, der über eine endlose Treppe geschleppt wird.

Platz zwei und 2.000 Euro gehen an Reiner Schwalme und die „Sächsische Zeitung“ (Dres­den) zum Thema Energiewende und die Lasten für die Bürger. Den dritten Preis (1.000 Euro) erhält Heiko Sakurai („Berliner Zeitung“); er griff Philipp Röslers kecken Spruch vom Frosch im kochenden Wasser auf, um die gespannte Stim­mung in der Regierungskoalition zu dokumentie­ren, nachdem die FDP sich für Joachim Gauck als neuen Bundespräsidenten ausgesprochen hatte.

Die preisgekrönten Arbeiten erklärten auf einen Blick komplexe Themen, die in einem Foto kaum darstellbar seien und in Leitartikeln oder Hinter­grundberichten ausführlich erläutert werden müssten, sagte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. "Sie sind in ihrer politischen Ver­dichtung und künstlerischen Umsetzung Glanz­stücke.“ Das mache sie zum unverzichtbaren Stilmittel für die Meinungsseiten der Zeitungen. „Und es spricht für die Qualität der ausgezeich­neten Karikaturen, dass die meisten auch ein halbes Jahr nach ihrer ersten Veröffentlichung noch genauso abgedruckt werden könnten.“

Am Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen im Rahmen der "Rückblende 2012" haben 63 Karikaturistinnen und Karikaturisten teilgenom­men.

Preisgekrönt werden bei der „Rückblende 2012" auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Staatsministerin Margit Conrad über-gibt den von der rheinland-pfälzi­schen Landesvertretung gestifteten ersten Preis in Höhe von 7.000 Euro an Michaela Handrek-Rehle (Thomson Reuters). Platz zwei geht an Oliver Dietze (freier Fotograf), Candy Weltz (dapd) erringt Platz drei. Um den Fotopreis der Landesvertretung Rheinland-Pfalz bewarben sich 248 Fotografinnen und Fotografen.

Im Anschluss an die Präsentation in Berlin (bis 24. Februar, In den Ministergärten 6, 10117 Ber­lin) geht die Ausstellung "Rückblende 2012" mit 100 Fotos und 50 Karikaturen auf Reisen nach Brüssel, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Bonn, Koblenz, Trier und Leipzig. Der zur Aus­stellung erschienene Katalog (80 Seiten) kostet acht Euro.

Die preisgekrönten Arbeiten und weitere Infor­mationen zum Wettbewerb finden sich unter www.bdzv.de/rueckblende2012.html.

zurück