Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. März 1999 | Ausland

Jugoslawische Journalisten aus der Haft entlassen!

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) hat die jugoslawische Regierung aufgefordert, Haftstrafen gegen drei Journalisten aufzuheben. Laut WAN seien die Strafgesetze des Landes "unangemessen", um Verleumdungen zu ahnden. Vorausgegangen waren die Verurteilungen des Besitzers der unabhängigen Tageszeitungen "Dnevni Telegraf", Slavko Curuvija, und der beiden Journalisten Srdjan Jankovic und Zoran Lukovic. Sie müssen jeweils fünfmonatige Haftstrafen abbüßen, weil sie in einem Artikel zwischen den Zeilen den serbischen Vizepremierminister Milovan Bojic der Anstiftung zum Mord an einem Arzt beschuldigt hatten. In einem Brief an den jugoslawischen Justizminister Zoran Knezevic betonte der Weltverband, daß das Strafrecht ein "absolut unangemessenes Mittel" sei, um gegen Verleumdungen vorzugehen. Auch seien hier Gefängnisstrafen eine unverhältnismäßige Sühnemaßnahme, die ausgesetzt werden müsse. In allen Fällen bewiesener Verleumdung biete das Zivilrecht angemessenen Schutz.

zurück