Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Mai 2006 | Namen und Nachrichten

Journalistinnen-Preis vergeben

Heike Faller ist für ihren in der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg) veröffentlichten Artikel „Ha­ben wir die Emanzipation verspielt?“ mit dem zum neunten Mal vergebenen Journalistinnen-Preis der Zeitschrift „Emma“ ausgezeichnet worden. Die Ehrung ist mit 3.000 Euro dotiert. Der zweite Platz und 2.000 Euro gingen an Tina Hildebrandt für ein ebenfalls in der „Zeit“ erschienenes Porträt der SPD-Politikerin Ute Vogt. Platz drei und 1.000 Euro fielen an Fiona Ehlers für ihren Beitrag „Und ewig grüßt der Muezzin“ im Magazin „Spiegel“ (Hamburg). Der Journalistinnen-Preis wird alle zwei Jahre verliehen; er war 1990 von der Zeit­schrift „Emma“ initiiert worden und wird seit 1992 vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert

zurück