Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Mai 2001 | Allgemeines

Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis für neun Journalisten

Festakt zur Preisverleihung am 9. Oktober 2001 in Bonn

Die Träger des diesjährigen Journalistenpreises der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis stehen fest: Die Jury entschied am 15. Mai 2001 in Berlin, dass der mit 11.000 Mark dotierte Preis in der Kategorie "Essayistischer Journalismus" an Heribert Prantl geht für seinen Beitrag "Lob der Provinz" ("Süddeutsche Zeitung", München), ein Porträt von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl zu dessen 70. Geburtstag.

Die mit je 9.000 Mark dotierten Preise in der Sparte "Allgemeines" gingen an folgende Journalisten: Jana Simon für ihren Artikel "Broszehls Leben" ("Der Tagesspiegel", Berlin), in dem sie das fast 100-jährige Leben eines Spandauer Bürgers nachzeichnet; Joachim Rogosch für seinen Beitrag "Timo spricht drei Sprachen nur mit den Fingern", der einfühlsam das Leben eines schwerbehinderten Kindes und seiner Eltern schildert ("Stuttgarter Zeitung"); sowie Thilo Knott und Michael Thiem für ihre spannende Reportage "Illegale Ware aus dem Doping-Dorf" ("Eßlinger Zeitung"), in der sie die problemlosen Bezugsmöglichkeiten von Anabolika im Internet und deren gesundheitsschädigende Auswirkungen im Freizeit- und Breitensport schonungslos aufdecken.

Silke Lambeck, Frank Schauka sowie Suska Döpp und Jens Meifert erhalten den ebenfalls mit 9.000 Mark dotierten Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie "Lokales". Lambeck ("Berliner Zeitung") wurde preisgekrönt für eine brillante Erzählung über die wechselvolle Geschichte eines Kreuzberger Hauses. Schauka schildert in seiner Reportage unter dem Titel "Neulich am See" ("Märkische Allgemeine", Potsdam) das Schicksal des 15-jährigen Harun R., der Opfer rechtsradikaler Jugendlicher wird. In ihrem Beitrag "Preisnachlass bis zu 23 Prozent" ("Kölnische Rundschau") veranschaulichen Suska Döpp und Jens Meifert, wie sich die Änderung des Rabattgesetzes auf unser aller Einkaufsverhalten auswirken kann.

An der Ausschreibung des Preises hatten sich 338 Journalisten beteiligt. Die Preise werden am 9. Oktober 2001 in einem Festakt in Bonn überreicht.

Der unabhängigen Jury zum Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis gehören an: Gernot Facius (Autor "Die Welt", Berlin), Dr. Helmut Herles (Chefkorrespondent "General-Anzeiger", Bonn), Herbert Kolbe (Chefredakteur "Emder Zeitung"), Ralf Lehmann (Chefredakteur a. D., Hattingen), Stephan Richter (Chefredakteur Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, Flensburg), Herbert Riehl-Heyse (ltd. Redakteur "Süddeutsche Zeitung", München), Dr. Klaus Rost (Chefredakteur "Märkische Allgemeine", Potsdam), Jost Springensguth (Chefredakteur "Kölnische Rundschau"), Dr. Uwe Vorkötter (Chefredakteur "Stuttgarter Zeitung").

zurück