Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. April 1999 | Namen und Nachrichten

Journalistenpreis der Deutschen Lungenstiftung

Aus dem Nachlaß des Lungenfacharztes Wilhelm Roloff und seiner Frau Ingeborg haben deren Söhne Geldmittel zugunsten des "Wilhelm und Ingeborg Roloff-Preises" zur Verfügung gestellt, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben wird. Die mit insgesamt 15.000 Mark dotierte Auszeichnung wird an Journalistinnen und Journalisten vergeben, die sich "durch einen oder mehrere Beiträge in Presse, Büchern, Hörfunk und Fernsehen in vorbildlicher Weise mit den aktuellen Entwicklungen und Problemen in der Pneumologie beschäftigen". Zusätzlich wird in diesem Jahr anläßlich des 100. Geburtstages von Wilhelm Roloff einmalig ein mit 5.000 Mark dotierter Sonderpreis für Beiträge ausgelobt, die sich mit der Geschichte und Gegenwart früherer Lungenheilstätten und -kliniken, dem Wandel der Tuberkulosetherapie und der Bedeutung Robert Kochs befassen. Bewerber können sich mit maximal drei Beiträgen, die zwischen dem 1. Juli 1998 und dem 30. Juni 1999 in deutscher Sprache veröffentlicht wurden, bis spätestens 15. Juli 1999 wenden an:

Geschäftsstelle der Deutschen Lungenstiftung e. V.
Dr. Christiane Blass
Podbielskistraße 380
30659 Hannover
Telefon: 05307/7067.

Der Preis wird anläßlich des 2. Deutschen Lungentages am 25. September 1999 in Regensburg überreicht.

zurück