Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. April 2008 | Namen und Nachrichten

Journalisten: Internetengagement der Verlage lohnt sich

Die meisten Journalisten sind der Meinung, dass sich die Investitionen der Verlage in Inter­netangebote und Webfirmen lohnen werden. Das hat eine Umfrage der dpa-Tochter news aktuell ergeben, an der sich gut 3.000 Redakteure betei­ligten. Durch teilweise erhebliche Investitionen in eigene Web-Angebote und die Übernahme klei­nerer Anbieter wollten die Verlage den Marktplatz Internet für sich besetzen. Diese Strategie werde von den meisten Journalisten begrüßt, berichtet news aktuell in der April-Ausgabe seines „news­letters“. Danach glauben die Redakteure mehr­heitlich, dass das Internet gute Chancen bietet, wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. Laut Me­dien-Trendmonitor von news aktuell stimmten 48,1 Prozent der Befragten umfangreichen In­vestments im Internet mit der Begründung zu: „Ja, wer jetzt nicht mitzieht, hat in Zukunft eh verloren.“ 32,3 Prozent glauben, dass es mittel­fristig lukrative Erlösmodelle im Internet geben wird und 23,5 Prozent meinen, dass wachsende Umsätze mit Online-Werbung die Investments der Verlage im Internet sichern werden (Mehr­fachnennungen möglich). Dagegen hielten nur 4,5 Prozent Web 2.0 für „lediglich eine Blase, die irgendwann platzen wird“, und zwei Prozent meinten, dass mit digitalen Angeboten lediglich das Print-Geschäft geschädigt werde. Weitere Ergebnisse des Medien-Trendmonitors: Mehr als zwei Drittel der deutschen Medienmacher sind mit ihrer beruflichen Situation im Allgemeinen zufrie­den oder sogar sehr zufrieden; drei von vier hal­ten ihren Aufgabenbereich für interessant und vielseitig. Trotz einer grundsätzlichen Zustim­mung für weitere Investitionen in digitale Dienste gehen die deutschen Journalisten davon aus, dass die gedruckte Zeitung nach wie vor das unumstrittene Leitmedium ist (78 Prozent). Ferner sehen Redakteure im Bürgerjournalismus „mehr­heitlich keine Gefahr“, schreiben den Web 2.0-Angeboten eher wenig Relevanz zu und halten Videos im Netz heute für ganz normale Inhalte.

zurück